Carl wünscht ne coole Weihnachtszeit und ein frohes neues Jahr!
Caritas Gütersloh - Service Leben und Wohnen im Alter
News - Neue Radarmessanlage geht in Gütersloh in Betrieb -
Suche:

Neue Radarmessanlage geht in Gütersloh in Betrieb

10 JANUAR 2020


Bild: In Bielefeld heißt er „Bernd“, beim Kreis Gütersloh „Nico“: Auch die Stadt Gütersloh überwacht Geschwindigkeiten ab sofort mit einer „semistationären Radaranlage“.|
„TraffiStar S350“ wacht vom KFZ-Anhänger aus über Einhaltung der Geschwindigkeit Gütersloh (gpr). Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor Verkehrsunfallursache Nummer eins. Die Stadt Gütersloh wird ab sofort mit einer „semistationären Radaranlage“ den fließenden Verkehr im Stadtgebiet Gütersloh überwachen. Neben der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung und den stationären Geschwindigkeitsüberwachungssäulen (Traffi-Tower) am Nordring und Westring entlang der B 68 verfügt die Stadt Gütersloh nunmehr darüber hinaus über einen Blitzanhänger, denn bei der Anlage handelt es sich um das Laser-Messsystem TraffiStar S350, das in einem gepanzerten und feuerfesten KFZ-Anhänger integriert ist. Erste Einsatzorte werden der Stadtring Nordhorn/ Stadtring Sundern /Stadtring Kattenstroth, Herzebrocker Straße L 788, sowie die Marienfelder Straße B 513 sein.Vielen Autofahrern dürfte eine derartige semistationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bereits unter den Pseudonymen „Blitzer Bernd“ (Stadt Bielefeld) und „Blitzer Nico“ (Kreis Gütersloh) bekannt sein. Die teilstationäre Geschwindigkeitsüberwachung kombiniert die Vorzüge mobiler und stationärer Geschwindigkeitsüberwachung. Sie hat den Vorteil, dass Geschwindigkeitsmessungen jederzeit autark und flexibel im Verkehrsraum zu unterschiedlichen Zeiten zielgerichtet an unterschiedlichen Unfallhäufungsstellen und Gefahrenschwerpunkten eingesetzt werden kann. Sie eignet sich ebenso für kurzfristige, wechselnde Standorte als auch für langfristige Geschwindigkeitsmessungen. Ohne hohen Personaleinsatz und wetterunabhängig können Messungen der gefahrenen Geschwindigkeiten über mehrere Tage „rund um die Uhr“ auch in den späten Abendstunden und nachts erfolgen. Die Stromversorgung ist über einen Akku sichergestellt. Personaleinsatz ist lediglich zur Einrichtung der Messstelle und zum Akku-Wechsel erforderlich. Die neue Blitzeranlage ergänzt die bereits im Einsatz befindlichen Blitzanlagen zur Überwachung an Unfallhäufungsstellen und Gefahrenschwerpunkten im Stadtgebiet Gütersloh und leistet damit einen weiteren Beitrag zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit und zur Verhinderung schwerer Verkehrsunfälle auf Gütersloher Straßen, indem die Geschwindigkeit überwacht wird. Die Überwachungsanlage ist gegen Aufbruch und Vandalismus durch eine Alarmsicherung besonders geschützt. Neben der mechanischen Sicherung ist die Semistation zusätzlich mit einer automatischen Feuerlöschanlage, Schlag- und GPS-Bewegungsmeldern und einem Mobilfunkmodem ausgerüstet.Hinweis: Entgegen der Auffassung des saarländischen Verwaltungsgerichtshofes, wurden dem Laser-Messsystem TraffiStar S350 durch verschiedene Oberlandesgerichte die Eigenschaft eines standardisierten Messverfahrens zugesprochen und klargestellt, dass die Beweissicherung zu einem Geschwindigkeitsverstoß im standardisierten Messverfahren mit Ein paar Daten aus der Statistik: 2019 sind insgesamt an allen vier stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen 831 Verstöße begangen worden, davon 746 Verwarngeldverfahren (bis. 35€, bis. 20 km/h Überschreitung), 85 Bußgeldverfahren (ab 80€, ab 21 km/h Überschreitung)Von den 85 Bußgeldverfahren sind 16 Fahrverbote ausgesprochen worden (ab 160€, ab 31 km/h Überschreitung. Die maximal gemessene Geschwindigkeit lag bei 113 km/h (erlaubt sind 70 km/h).


zur Übersicht


Landesinitiative ?Endlich ein ZUHAUSE?

23 JANUAR 2020

Kreis will Teufelskreis von Sucht und Wohnungslosigkeit durchbrechen Gütersloh. Mehr als jeder zweite Obdachlose leidet an einer Suchterkrankung – Wohnungslosigkeit und Abhängigkeit beeinflussen sich häufig wechselseitig. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, entwickelt der Kreis Gütersloh gemeinsam mit dem Caritasverband für den Kreis Gütersloh e.V. ein Konzept ...

mehr lesen...

Neuer digitaler Helfer im Rettungsdienst

23 JANUAR 2020

Bessere Notfallrettung dank digitalen Patientenakten Gütersloh. Seit etwa einem Jahr begleitet ein neuer technischer Helfer die Rettungsdienste im Kreis Gütersloh bei ihren Einsätzen. Der Tablet-PC ‚NIDApad‘ löst nicht nur Kugelschreiber und Papier ab, sondern ermöglicht eine direkte digitale Übermittlung der Einsatzdaten: So kann die Leitstelle die ...

mehr lesen...

Vortrag und Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

23 JANUAR 2020

Gütersloh. Die Mechanismen, nach denen der Körper Hunger empfindet und Sättigung verspürt, sind komplex. Welche unterschiedlichen Mechanismen des Körpers bedient und befriedigt werden wollen und welchen Stellenwert dabei emotionale Bedürfnisse haben erläutert die Dipl.-Oecotrophologin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Anja Große Wortmann am Donnerstag, 31. Januar ab 18.30 ...

mehr lesen...

Nacht.Licht.Sehnsucht

23 JANUAR 2020

Lesung mit Dirk Strehl im Marta Herford Am kommenden Donnerstag, dem 30. Januar, um 19:30 Uhr lädt der Herforder Literaturkenner Dirk Strehl dazu ein, sich gemeinsam mit ihm auf eine Reise durch die Nacht zu begeben. Anlässlich der Ausstellung „Im Licht der Nacht“ werden Geschichten und Gedichte vom Licht der Dunkelheit, von Winterzeit, Einsamkeit und ...

mehr lesen...

Englische Konversation

23 JANUAR 2020

Gütersloh. Sehr gute und fortgeschrittene Englischkenntnisse bleiben erhalten, wenn die Sprachpraxis weiter gepflegt wird. Die Volkshochschule (VHS) bietet dazu in einem Konversationskurs ab Dienstag, 28. Januar, die Gelegenheit. In der Gesprächsrunde unter muttersprachlicher Leitung werden Themen aus Geschichte und Literatur ebenso besprochen wie Regeln der Kommunikation. Die ...

mehr lesen...

?CareTech OWL?, ein Zentrum für Ge- sundheit, Soziales und Technologie in Bielefeld

23 JANUAR 2020

Das multidisziplinär konzipierte Zentrum der Fachhochschule Bielefeld bündelt Forschung zu neuen Technologien im Sozial- und Gesundheitsbereich. Bielefeld (fhb). An der Fachhochschule (FH) Bielefeld hat sich mit „CareTech OWL“ ein Zentrum für Gesundheit, Soziales und Technologie gegründet. Bei dem interdisziplinären Projekt sind rund 25 Professorinnen und ...

mehr lesen...

Der nächste Schritt auf dem Weg zur digitalen Stadt

23 JANUAR 2020

Zukunftswerkstatt am 31. Januar in der Stadthalle – Gäste aus Berlin und Leipzig geben Einblicke in die spannende Praxis der digitalen Bürgerbeteiligung Gütersloh (gpr). Wie funktioniert eine Onlineplattform, die es den Bürgern ermöglicht, direkte Entscheidungen in der Stadtplanung für ihr Wohnviertel zu treffen? Wie viel Innovation und welche Rahmenbedingungen sind ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_