GT Rappt - Piton präsentiert seinen neuen Track „Sie will mich“
Sprengung des Kraftwerk Knepper
News - Die Realität ? ist absurder als jeder Film -
Suche:

Die Realität ? ist absurder als jeder Film

01 MAERZ 2019


Logo © Marta Herford|
Was bedeutet es, in einer Gesellschaft aufzuwachsen, die „Heimat“ nicht fest mit einem Ort verbindet, sondern das Unterwegssein als identitätsstiftend erfährt? In der Ausstellung „Die Realität … ist absurder als jeder Film“ beleuchten fünf in Israel geborene Künstler*innen mit je einem opulenten Videofilm und begleitenden Bildwerken höchst unterschiedliche Lebenswelten, deren Faszinationskraft man sich kaum entziehen kann. Voller Fabulierlust und mit untergründigem Witz erzählen Yael Bartana, Guy Ben-Ner, Keren Cytter, Omer Fast und Roee Rosen von religiösen Kultorten, vom Kampf gegen den Staub und allgegenwärtigem Kriegsgetöse, von der Sinnsuche und märchenhaften Erscheinungen.  Drei große Kinosäle, ein Bildschirmraum mit Sitzlandschaft und eine ungewöhnliche Kulisse für einen VR-Film bilden die Basis für eine komplexe Ausstellung fünf israelischer Künstler*innen, deren Filme um Zeichnungen und Fotos ergänzt werden. Alle Geschichten sind von einem besonderen Grundton, einer unter der Oberfläche lauernden Sehnsucht und in einer den Dingen selbst manifestierten Suche geprägt. Mit Humor und großer Geste thematisieren sie die Brüchigkeit der gesellschaftlichen Ordnung, ihre innere und äußere Bedrohung, die kaum überschaubare Vielstimmigkeit und die Energien des Aufbruchs. Gleich zu Beginn der Ausstellung empfängt das Publikum bereits ein eigenartiges Arrangement: Eine freundliche Person in weißem Kittel, die das Ticket kontrolliert, einen interessanten Rundgang wünscht und zudem eine „besondere Behandlung“ in einem eigenen Raum offeriert. Dafür allerdings ist ein medizinischer Fragebogen auszufüllen, bevor es den strahlend weißen Flur eines Kliniktrakts hinuntergeht: Man befindet sich in der atmosphärischen Rahmenhandlung für das neueste Videoprojekt von Omer Fast (*1972 in Jerusalem, lebt in Berlin). Als europäische Uraufführung präsentiert der international erfolgreiche Künstler seine aufwändige Virtual Reality-Produktion „The invisible Hand“, die die Motivik eines alten jüdischen Märchens in die Gegenwart chinesischer Vorstädte überträgt. Durch die 360 Grad-Optik wird man direkt in die wundersame Geschichte vom plötzlichen Wohlstand und dem darauf folgenden sozialen Abstieg einer einfachen Familie hineingezogen.Für „Inferno“ von Yael Bartana (*1970 in Kfar Yehezkel, lebt in Berlin/Amsterdam) wiederum wurde der Marta-Dom in ein Großkino verwandelt. Auf einer 45 qm-Leinwand nimmt sie den 2014 fertiggestellten „Tempel Salomons“ in São Paulo zum Anlass für ihre bildgewaltige Version der feierlichen Einweihung und anschließenden Zerstörung dieses anmaßenden Architektur-exports nach Südamerika. Immer wieder beschäftigt sich Bartana in ihren Videoinstallationen und Fotografien mit dem komplexen Verhältnis von Symbolen und Erinnerung, von Individuum und Gesellschaft in männerdominierten Strukturen.In einer einladenden Sitzlandschaft wird der Film „Middle of Beyond“ von der in New York lebenden Künstlerin Keren Cytter (*1977 in Tel Aviv) vorgeführt. Im Mittelpunkt steht Malte Krumm, Anfang 30, der in Berlin von einer Karriere als Poet träumt. Auf der Flucht vor der Wirklichkeit und der verzweifelten Suche nach sich selbst, irrt die Hauptfigur haltlos durch ihr Leben zwischen seltsamen Begegnungen in der Stadt und der Selbstentblößung in den sozialen Medien. Diese absurde, collagenhafte Atmosphäre vermitteln auch die Zeichnungen Cytters, die ebenso wie die modernen Fabeln von Guy Ben-Ner (*1969 in Ramat Gan, lebt in Tel Aviv) die Videopräsentation begleiten. Mit Witz und viel Liebe zum Detail parallelisiert letzterer die allgegenwärtige Kriegsbedrohung mit seinem zunehmend zum Katastrophengebiet werdenden privaten Haushalt. Die Geräuschkulisse dieses Films „Soundtrack“ bildet ein Audio-Ausschnitt aus dem Hollywoodfilm „Krieg der Welten“.Der Maler, Autor und Filmemacher Roee Rosen (*1963 in Rehovot, lebt in Tel Aviv) schließlich präsentiert noch einmal seinen Film „The Dust Channel“, der schnell zum Geheimtipp der letzten documenta in Kassel wurde: Mit Operettengesang und allerlei skurrilen Szenen erzählt das Werk vom Kampf eines jungen Ehepaares gegen den allgegenwärtigen Staub, bei dem ein beutelloser Staubsauger zum Heilsbringer gegen das von außen eindringende Fremde wird. Darauf aufbauend sind das Storyboard und weitere Zeichnungen des Künstlers zu sehen, der sein Publikum mit einer ungewöhnlichen Mischung aus Politik, Humor, Erotik und Zeitgeschehen immer wieder neu herausfordert.„Diese Geschichten über Vertreibung, Gewaltbedrohung oder freiwillige Aufbrüche“, so Marta-Direktor Roland Nachtigäller, „haben sicher alle ihre Wurzeln in der israelischen Gegenwart, charakterisieren aber zunehmend auch den Zustand eines Europas im tiefgreifenden Wandel.“Logo © Marta Herford


zur Übersicht


Dienstjubiläum beim Kreis Gütersloh: 140 Jahre für die Bürgerinnen und Bürger gearbeitet

18 MAERZ 2019

Gütersloh. Die gesamte Bandbreite der Beschäftigten der Kreisverwaltung zeigte sich jetzt wieder bei einer kleinen Feierstunde, ihre unterschiedlichen Ausbildungen, Lebensläufe und Qualifikationen: Da war die Hausmeisterin dabei, die Näherin gelernt hat, der Gärtner, der jetzt in der Lebensmittelsicherheit arbeitet und die Arzthelferin, die versucht für den Landrat den ...

mehr lesen...

Wohnungslosen helfen: Ehrenamtliche mit Lebenserfahrung gesucht

18 MAERZ 2019

Gütersloh, März 2019. Die Fachberatung der Wohnungs- losenhilfe der Diakonie Gütersloh sucht ehrenamtliche Unterstützer: Die Interessenten können beispielsweise die Klienten bei Behördengängen begleiten, ihnen bei der sozialen Integration helfen oder einfach zuhören. „Wir versprechen uns davon eine größere Nachhaltigkeit der von uns geleisteten Hilfen“, sagt ...

mehr lesen...

Kinder schaffen Kunst: Blücherschule zeigt Druckkunst mit tollen Ergebnissen

18 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr). Geschichten voller Poesie, Haikus und handgedruckte Werke: Am Tag derDruckkunst zeigten die Schülerinnen und Schüler der Blücherschule, was sie im Kultur & Schule NRW - Projekt mit dem Gütersloher Künstler Atanarjuat, Bernd Pfeifer, gelernt haben. „Das sindwunderbare Ergebnisse“, lobte Bürgermeister Henning Schulz die Schülerinnen und ...

mehr lesen...

Parkplatzsperrung Marktplatz am 22. und 23.3.2019

18 MAERZ 2019

Aufgrund einer Großveranstaltung in den Kultur Räumen Gütersloh ist der Parkplatz am Marktplatz am Freitag, 22.3., und Samstag, 23.3., gesperrt. Autofahrer werden gebeten, Ausweichparkplätze zu nutzen. Logo © Kultur Räume ...

mehr lesen...

Langzeitstudie zum deutschen Arbeitsmarkt: Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt - Aufholen, ohne einzuholen

18 MAERZ 2019

Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, das ist auf den ersten Blick eine Erfolgsgeschichte: Sie sind besser ausgebildet, arbeiten mehr und haben deutlich mehr Einkommen zur Verfügung als noch vor 40 Jahren. Dennoch sind sie häufiger überqualifiziert und hinken weiterhin der Einkommensentwicklung von Männern hinterher. Das zeigt eine Langzeitstudie zum Strukturwandel auf dem ...

mehr lesen...

Projekt Kultur trifft Digital der Stiftung Digitale Chancen: Medienpraktischer Workshop für Kinder und Jugendliche in der Weberei

18 MAERZ 2019

In den meisten Bereichen unseres Alltags ist das Digitale heutzutage einfach nicht mehr wegzudenken. Als moderne Gesellschaft müssen wir uns daher mit dem Thema auseinandersetzen. Deswegen hat die Berliner Stiftung Digitale Chancen das Projekt Kultur trifft Digital ins Leben gerufen. Dabei soll Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 14 Jahren das Erleben und Gestalten ...

mehr lesen...

Meierhof Rassfeld wird am 1. Mai zum Swinging Table

18 MAERZ 2019

Traditioneller Radlertreff mit Livemusik und Kinderspaß Den Regen hinter uns lassen und in den Wonnemonat Mai starten. Das gelingt traditionell beim Swinging Table des Round Table 73 Gütersloh am 1. Mai auf dem Meierhof Rassfeld. Livemusik, Kindespaß und Gutes vom Grill sorgen von 11 bis 17 Uhr für Unterhaltung und gute Laune. Auf dem historischen Gelände des Meierhof Rassfeld ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_