GT:Rappt - Youtuberin Hanna Gold mit einem Remix zu >>WER MICH NOCH NICHT KENNT<<
Upmann Gaststätte Pt. 2
News - Offensive für gutes Wohnen in Gütersloh Stadt Gütersloh richtet Wohn- und Baulandstrategie neu aus -
Suche:

Offensive für gutes Wohnen in Gütersloh Stadt Gütersloh richtet Wohn- und Baulandstrategie neu aus

21 AUGUST 2018


Logo und Copr. Stadt Gütersloh|
Gütersloh (gpr). Die Stadt Gütersloh wächst. Die Bedürfnisse ändern sich. Bis 2035 wird ein Bedarf von circa 6000 bis 7.000 neuen Wohnungen prognostiziert. Damit liegt Gütersloh im bundesweiten Trend. Besonderen Bedarf gibt es an kleineren Wohnungen, bezahlbarem Wohnraum und Angeboten für altersgerechtes Wohnen. Um diese Herausforderung mit Blick auf die Zukunft zu meistern, will die Stadt offensiv vorgehen und definiert 14 Maßnahmen und Instrumente, um die Bereitstellung von Wohnbauflächen zu steuern. Verstärkter Ankauf, Vorratshaltung, Konzentration der Mittel (finanzielle und personelle Ressourcen) und Nischennutzung (erklären oder weglassen) sind die Stichworte, um die Zukunft im Wohnungsbau zu sichern und die Bereitstellung von preiswertem und bedarfsgerechtem Wohnraum voranzutreiben. Die Stadt Gütersloh will aktiv agieren, indem sie gezielt Wohnbauflächen erwirbt, um sie unter anderem auch als geförderten oder anderweitig preisgebundenen Wohnraum zeitnah zu entwickeln.  Dabei kann es ein Ziel sein, bis zu 100% der Wohnbauflächen anzukaufen, was in jedem Baugebiet zu prüfen sein wird. So stünden dann im Rahmen des Kommunalen Baulandmanagements statt wie bislang 50% bis zu  100% der Fläche der Stadt für ihre Strategien zur Verfügung, um unter anderem auch das baulandstrategische Ziel einer Flächenbevorratung und des Wiederaufbaus einer erforderlichen städtischen Flächenreserve sicher zu stellen.Wenn Flächen neu ausgewiesen werden, steht die städtebauliche Dichte und damit die Priorisierung von Geschosswohnungsbau im Fokus. Der Bedarf an kleinen und Kleinstwohnungen soll dabei auch planungsrechtlich gesichert werden. Neben dem Erwerb gibt es auch anderweitige Instrumente, die dazu dienen können, den Wohnungsbedarf der nächsten Jahre zu decken. Dazu zählt unter anderem die Nachverdichtung, für die im Rahmen der Aufstellung oder Änderungen von Bebauungsplänen im Quartier ein Konsens herzustellen ist. Auch Wohnbauflächen, die bereits erschlossen sind und für eine kurzfristige Bebauung grundsätzlich bereit stehen würden, aber seit längerer Zeit  nicht bebaut und entwickelt wurden, sind ins Auge zu fassen. Hier soll in Gesprächen mit den Eigentümern die Perspektive und dabei auch die Alternative einer neuen und bedarfsgerechten Planung in Verbindung mit Bauverpflichtungen erörtert werden.Auch rathausintern will man sich auf die Entwicklung von Bebauungsflächen konzentrieren. Die personellen Kapazitäten sollen darauf fokussiert werden. Der vorhandene Bestand an Mietwohnungen mit insgesamt 522 Einheiten soll weiter ausgebaut und insbesondere Personen oder Familien mit Wohnberechtigungsschein angeboten werden. Auch die Wohnbauflächen und Wohnungen im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA), die durch den Konversionsprozess frei werden,  sind Teil der Strategie für die Versorgung der Gütersloher Bevölkerung mit bedarfsgerechtem und bezahlbarem Wohnraum. Dieser soll durch den mit der Bundesanstalt vereinbarten Erstzugriff der Kommune für diese Objekte gesichert werden, wobei ein Drittel der vorhandenen Bestandshäuser zur Deckung von Kleinstwohnungen genutzt werden soll. Ein weiteres Drittel dient der Vermietung und ein Drittel soll nach Erwerb durch die Stadt Gütersloh an Kaufinteressierte weiter veräußert werden. Voraussetzung  für jede Form von Erwerb und Bebauung ist aber, dass sich dieser durch Weiterverkauf oder kostendeckende Mieten refinanziert. Eine dauerhafte Subventionierung des Wohnungsmarktes mit Steuermitteln ist nicht vorgesehen.In Verbindung mit der Ausübung der Erstzugriffsoption werden alternativ auch jeweils einzelfallbezogen die städtischen Möglichkeiten einer Nachverdichtung dieser Konversionsliegenschaften und damit auch die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum geprüft.Derzeit befindet sich der Regionalplan in der Neuaufstellung. Dafür entwickelt die Stadt so genannte Suchräume, um vorhandene Wohnbauflächen zu überprüfen und zu aktualisieren. Aus dieser Planung entwickelt sich dann der Flächennutzungsplan, der die Grundlage für die zukünftige Wohnbebauung liefert. Über die Neuausrichtung der Wohn- und Baulandpolitik wird der Planungsausschuss in seiner Sitzung am 30. August beraten.Stichwort Kommunales BaulandmanagementIm Rahmen des Kommunalen Baulandmanagements (KBM) erwirbt die Stadt Baulandflächen, um sie unter Berücksichtigung festgelegter  Sozialkriterien an überwiegend junge Familien zu verkaufen. Seit 1996 wurden dabei in 41 Baugebieten im Wege des KBM insgesamt ca. 249.050 qm Bauland nach den Sozialkriterien mit über 615 Bauplätzen für die Einzel-, Doppel- oder Reihenhausbebauung weiterveräußert. In 2017 fand u.a. auch die erste Vergabe im Rahmen einer Verlosung von 6 Bauplätzen ohne Sozialbindung im Baugebiet in Sundern (Auf der Haar) im Rahmen des sog. KBM2 statt. Die vertragliche und grundbuchliche Sicherung von mietpreisgebundenen (Sozial-) Wohnungen erfolgte bislang – einschließlich dem Baugebiet „Auf dem Stempel“, - für insgesamt 105 Wohnungen.Logo und Copr. Stadt Gütersloh


zur Übersicht


Vandalismusschäden an der Signaltechnik sorgen für erhebliche Behinderungen im Raum Duisburg/Düsseldorf - Auswirkungen im Nah- und Fernverkehr voraussichtlich bis Betriebsschluss

24 SEPTEMBER 2018

(Düsseldorf, 24. September 2018) Aufgrund massiver Schäden an der Signaltechnik kommt es weiterhin zu erheblichen Behinderungen im Zugverkehr im Raum Duisburg/Düsseldorf. Nach aktueller Prognose dauert diese Störung bis zum heutigen Betriebsschluss an. Nach aktuellen Stand sind Kabel auf einem Abschnitt von mehreren hundert Metern zwischen Duisburg Großenbaum und Düsseldorf ...

mehr lesen...

Sammelaktion für Gartenabfälle - Am Samstag, 13. Oktober, für Gütersloher Bürger

24 SEPTEMBER 2018

Gütersloh (gpr). Für Gütersloher Bürger besteht am Samstag, 13. Oktober, in der Zeit von 7 bis 14 Uhr wieder die Möglichkeit, kompostierbare Gartenabfälle an die aus dem Vorjahr bekannten Sammelstellen zu bringen. Baustellenbedingt wird die Sammelstelle Schwanenweg jeweils zum Anfang und Ende der Straße (Ecke Am Röhrbach und Ecke Zur Großen Heide) verlegt. Die Anlieferung ist ...

mehr lesen...

Interessenten konnten sich über die Renaturierungsmaßnahme an der Glenne informieren und die Baustelle erkunden - Tag der offenen Baustelle an der Glenne

24 SEPTEMBER 2018

Langenberg. Am Samstag trafen sich Interessenten beim Tag der offenen Baustelle an der Glenne in Langenberg. Mitarbeiter der Abteilung Tiefbau, der Baufirma Brummel GaLaBau und der Bezirksregierung Detmold informierten über den aktuellen Stand der Baumaßnahme und beantworteten Fragen rund um das Thema Gewässerrenaturierung. Um den Besuchern einen Einblick in die Bauarbeiten ...

mehr lesen...

Jobcenter Bewerbertage - ?Eine einfache Stellenausschreibung reicht heute nicht mehr aus?

24 SEPTEMBER 2018

Schloß Holte-Stukenbrock/ Gütersloh. „Das war die Chemie, jetzt kommt die Physik“, scherzten die Unternehmensvertreter bei der Führung durch das Kunststoffwerk Froli zwischen zwei Abteilungen. Die Atmosphäre sollte locker sein als acht Arbeitssuchenden aus dem Kreis Gütersloh das Unternehmen Froli vorgestellt wurde. Der so genannte Bewerbertag ist eine Maßnahme ...

mehr lesen...

2.246 Erstsemester: Studienplätze weiter sehr begehrt ? 10.222 Studierende sind jetzt an der FH Bielefeld eingeschrieben

24 SEPTEMBER 2018

Bielefeld (fhb). Die Studierendenzahl bleibt hoch, die Attraktivität des Studiums ist also ungebrochen: 2.246 neue Einschreibungen zum Semesterstart am 24. September an der Fachhochschule (FH) Bielefeld. Insgesamt sind jetzt 10.222 Studentinnen und Studenten in Bielefeld (8.338), Minden (1.632) und Gütersloh (252) eingeschrieben. Die höchste Einschreibzahl seit Gründung der ...

mehr lesen...

Vorverkauf bleibt Kult Rekordansturm für SmallStars-Tickets in der Weberei

24 SEPTEMBER 2018

Schon in den Morgenstunden trafen die ersten Fans der Gütersloher Rock-Combo im Bürgerkiez ein. Rasch bildete sich eine Menschenschlange bis weit in die Dalkestraße hinein. Um den treuen Besuchern die Wartezeit zu versüßen, spendierte die Weberei in diesem Jahr kostenlose HotDogs und Kaffee. „Eine tolle Aktion, so macht das Anstehen Freude“, berichtet ein ...

mehr lesen...

24. September 2018 Umbauarbeiten abgeschlossen: HELLWEG Bau- und Gartenmarkt in Gütersloh feiert am 1. Oktober Neueröffnung

24 SEPTEMBER 2018

Der HELLWEG Bau- und Gartenmarkt in Gütersloh, Am Anger 43a, hat die Umbauarbeiten abgeschlossen. „Wir möchten uns herzlich bei unseren Kunden bedanken, dass sie den Umbau, während der Verkauf weiterlief, so geduldig aufgenommen haben“, so Marktleiter Christopher Isfort. „Den Abschluss der Arbeiten wollen wir daher am 1. Oktober zusammen mit unseren Kunden ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_