Next LVL - Das erste Digitale Ausbildungsfestival
Frei wie ein Vogel - neue Art zu filmen
News - Zur Situation südosteuropäischer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen -
Suche:

Zur Situation südosteuropäischer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

23 JANUAR 2021


Logo Stadt Gütersloh|
Stadt startet Umfrage in Gütersloher Betrieben – Teil des Maßnahmenpakets des Runden Tisches Gütersloh (gpr). Wie stellt sich die Arbeitssituation südosteuropäischer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen aus Sicht der Gütersloher Unternehmen dar? Wie ist die Beschäftigungssituation, wie unterstützen sie die Integration des Personals, wie die Lebenssituation? Welchen darüber hinaus gehenden Bedarf zur Integration und Unterstützung sehen sie? – Das sind Themen einer Online-Umfrage, mit der sich die Stadt Gütersloh in diesen Tagen an Unternehmen in Gütersloh und Umgebung richtet. Insgesamt werden alle Unternehmen in der Stadt Gütersloh mit mehr als 100 Beschäftigten, sowie weitere branchentypische Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Unternehmen im Kreisgebiet mit mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angeschrieben und um Ihre Mitwirkung gebeten.Die Umfrage ist Teil der Maßnahmen zur Erforschung und Unterstützung der Situation südosteuropäischer Arbeitnehmer und geht auf einen Beschluss des Gütersloher Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren vom vergangenen Jahr über ein umfangreiches Handlungsprogramm zur Verbesserung südosteuropäischer Migranten und Migrantinnen zurück. Darauf verweist auch das Anschreiben an die Unternehmen, mit dem Bürgermeister Norbert Morkes und Sozial-Beigeordneter Henning Matthes um Mitwirkung bei der Umfrage bitten. Seit 2018 beschäftige sich ein Runder Tisch aus Vertretern und Vertreterinnen heimischer Unternehmen, der Wohlfahrtsverbände und der Politik und Verwaltung intensiv mit den Herausforderungen, die sich durch die Beschäftigung von Werksarbeitnehmern und -arbeitnehmerinnen aus Südosteuropa ergeben. „Insgesamt besteht angesichts erheblicher Integrationsdefizite ein akuter und dringender Handlungsbedarf,“ heißt es in dem Schreiben, in dem auch auf bisher erfolgte Maßnahmen verwiesen wird – so z.B. Investitionen in Integrationsmaßnahmen, Plätze in Kindertageseinrichtungen und Schulen, Schulsozialarbeit und Beratungsangebote.Die Umfrage wird durchgeführt von der GEFAK Gesellschaft für Angewandte Kommunalforschung im Auftrag der Stadt Gütersloh und erfolgt unter Einhaltung der datenschutz-rechtlichen Bestimmungen. Die Daten stehen ausschließlich dem Fachbereich Familie und Soziales der Stadtverwaltung Gütersloh zur Verfügung, die sich – zusammen mit den Mitgliedern des Runden Tisches – weitere Informationen zu Anzahl und Situation der Beschäftigten ebenso wie ein Meinungsbild erhoffen, weitere Unterstützung betreffend. „Gerne möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen, um gemeinsam mit Ihnen an dem Ziel weiterzuarbeiten, Menschen aus Südosteuropa zu unterstützen, und damit in Gütersloh ein zukunftsfähiges attraktives Lebens- und Arbeitsumfeld zu schaffen,“ so Morkes und Matthes in dem Schreiben.Logo Stadt Gütersloh


zur Übersicht


Wie will Gütersloh in die digitale Zukunft gehen? Die Digitale Agenda liegt jetzt der Politik zur Abstimmung vor ? Basis war ein großer Bürgerbeteiligungsprozess

16 APRIL 2021

Gütersloh (gpr). Wie will Gütersloh in die digitale Zukunft gehen? Das war und ist die zentrale Frage, seit der Rat zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Henning Schulz im Dezember 2017 den „Digitalen Aufbruch Gütersloh“ als Bürgerbeteiligungsprozess auf den Weg gebracht hat. Seither sind auf verschiedenen Ebenen Grundlagen erarbeitet, Voraussetzungen ...

mehr lesen...

Digitalisierung im Jobcenter - Online-Antrag auf Arbeitslosengeld II

16 APRIL 2021

Gütersloh. Ab sofort besteht beim Jobcenter des Kreises Gütersloh die Möglichkeit, Anträge auf Arbeitslosengeld II auch online zu stellen. Nachdem aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr bereits viele Anträge per E-Mail gestellt wurden, bietet das Jobcenter jetzt diesen Service an. Personen, die erstmals oder nach längerer Zeit der Leistungsunterbrechung ...

mehr lesen...

Zwei weitere Todesfälle

16 APRIL 2021

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 16. April, 8.30 Uhr, 16.235 (15. April: 16.068) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 167 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 14.587 (15. April: 14.531) Personen als genesen und 1.361 (15. April: 1.252) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 ...

mehr lesen...

Untere Wasserbehörde des Kreises Gütersloh - Im Einsatz für den Gewässerschutz

16 APRIL 2021

Gütersloh. Mitte März musste das Team der unteren Wasserbehörde des Kreises Gütersloh gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ausrücken. Grund dafür waren Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen. Rufbereitschaft hatte Philip Dreier, der von Sophie Wehmeier unterstützt wurde. Sofort machten sie sich vor Ort ein Bild von den verunreinigten Gewässern. „Wenn wir den Anruf ...

mehr lesen...

Stadt hat zwei Spielplätze in Bornholte-Bahnhof neu gestaltet

16 APRIL 2021

Auf den Spielplätzen am Dahlien- und Lupinenweg in Bornholte-Bahnhof gibt es für Kinder jetzt viel Neues zu entdecken: Beide Spielplätze wurden in den vergangenen Wochen komplett neu gestaltet. Dabei sind die in die Jahre gekommenen Rutschen, Sandkästen oder Turnstangen modernen und attraktiven Gerätekombinationen aus Holz gewichen, die noch viel mehr Möglichkeiten zum ...

mehr lesen...

Marianne Thomann-Stahl überreicht Urkunde - Schloß Holte-Stukenbrock ist Mitglied im Förderverein NRW-Stiftung

16 APRIL 2021

Schloß Holte-Stukenbrock: Der Förderverein Nordrhein-Westfalen-Stiftung freut sich über einen Neuzugang: Zum Jahresbeginn 2021 ist die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock beigetreten. Vorstandsmitglied Marianne Thomann-Stahl übergab am 15. April 2021 bei einem Besuch im Rathaus die Mitgliedsurkunde an Bürgermeister Hubert Erichlandwehr. Seit 1988 gibt es den Förderverein ...

mehr lesen...

Ein engagierter, den Menschen zugewandter Seelsorger und Prediger - Nachruf auf Pfarrer i.R. Wilfried Heitland

16 APRIL 2021

Kirchenkreis Gütersloh – Im Alter von 67 Jahren ist Pfarrer i.R. Wilfried Heitland vor kurzem nach schwerer Krankheit verstorben. Den Menschen in der Stadt Gütersloh ist er als Pfarrer an der Erlöserkirche in Erinnerung. Einige Jahren verbrachte er als Tourismuspfarrer auf Teneriffa, kehrte 2010 in den Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh zurück und übernahm ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_