Carl wünscht ne coole Weihnachtszeit und ein frohes neues Jahr!
Caritas Gütersloh - Service Leben und Wohnen im Alter
News - Kraftwerk Lünen wechselt Besitzer STEAG hat mit Hagedorn einen idealen Käufer gefunden -
Suche:

Kraftwerk Lünen wechselt Besitzer STEAG hat mit Hagedorn einen idealen Käufer gefunden

06 DEZEMBER 2019


Foto: Hagedorn|
Ende 2018 hat die STEAG GmbH den Kraftwerksbetrieb an der Moltkestraße in Lünen eingestellt. Jetzt ist eine Neunutzung absehbar. Die STEAG hat das rund 37,2 Hektar großen Areal inklusive sämtlicher Gebäude und Anlagen an die Hagedorn Unternehmensgruppe verkauft. Zudem besteht ein Ankaufsrecht auf weitere 5,3 Hektar.   Der Vertrag zwischen der STEAG und Hagedorn kam nach einer nationalen Ausschreibung zustande. Hagedorn setzte sich gegen mehrere Mitbewerber durch. Dies lag, neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, insbesondere an der starken Prozesskette des Revitalisierungsspezialisten. Hagedorn wird die Revitalisierung der Fläche in Abstimmung mit der Stadt Lünen einer neuen gewerblichen Nutzung zuführen. Nach den Projekten mit Uniper (Kraftwerk Knepper) und RWE (Kraftwerk Bochum) ist das Kraftwerk der STEAG für Hagedorn die dritte Projektpartnerschaft mit einem der großen deutschen Energieversorger. „Große Industrieareale zu revitalisieren ist für Hagedorn Kerngeschäft und Kernkompetenz zugleich. Gerade den Energiekonzernen bieten wir mit unseren Leistungen professionelle Lösungen für ihre stillgelegten oder noch stillzulegenden Kraftwerke an.“ Rick Mädel, Geschäftsführer Hagedorn Revital GmbH. „Bei der Revitalisierung des Kraftwerks nutzen wir nicht nur die gesamte Prozess- und Wertschöpfungskette unserer Gruppe, wir zahlen mit dieser Schaffung von Greenfields insbesondere auch auf die Nachhaltigkeitsstrategie zur Reduzierung von Grünflächenversiegelung der Bundesregierung und der EU ein.“ so Thomas Hagedorn, Unternehmensgründer und geschäftsführender Gesellschafter.„Der Verkauf unseres Kraftwerksgeländes in Lünen an die Hagedorn Gruppe bedeutet eine Zeitenwende“, sagt Joachim Rumstadt, Vorsitzender der Geschäftsführung der STEAG GmbH. „Lünen hat als Gründungstandort unseres Unternehmens acht Jahrzehnte lang die besondere STEAG-Kultur mitgeprägt. Deshalb werden wir uns Lünen auch weiterhin ganz besonders verbunden fühlen. Wir wünschen der Stadt, dass die Unternehmen, die uns hier an der Moltkestraße nachfolgen, in einigen Jahren ein stabiler Wirtschaftsfaktor für Lünen und den Kreis Unna sein werden.“ Jürgen Kleine-Frauns, Bürgermeister der Stadt Lünen: „Vor dem Hintergrund einer zukunftsgerichteten Gewerbeflächenentwicklung hat diese Fläche eine große Bedeutung für die Stadt Lünen. Die Revitalisierung dieser großen Industriefläche bedeutet für Lünen eine Chance: Hier können wir emissionsarme und zukunftsfähige Betriebe mit tariflich bezahlten Arbeitsplätzen anziehen. Die Stadt ist bereits aktiv geworden: Zurzeit setzen wir den Auftrag des Stadtrates um, ein Entwicklungskonzept für den Stadtteil Lippholthausen zu erarbeiten, in dem sich die Fläche befindet. Dies geschieht auch in Abstimmung mit den vorhandenen Betrieben vor Ort. Das Entwicklungskonzept soll bis Herbst 2020 vorliegen und wird eine wichtige Grundlage für die von der Stadt Lünen durchzuführende Bebauungsplanung der STEAG-Fläche sein.“ Hagedorn kümmert sich neben dem fachgerechten Rückbau auch um Altlastensanierung, Entsorgung und Stoffstrommanagement bis hin zum Tiefbau und beschaffen das benötigte Baurecht, um die baureife Fläche anschließend an Gewerbegrundstücksentwickler zu verkaufen. BILDERKLÄRUNG Kaufgegenstand – rot markiert Ankaufsrecht auf weitere Flächen – schraffiert


zur Übersicht


Landesinitiative ?Endlich ein ZUHAUSE?

23 JANUAR 2020

Kreis will Teufelskreis von Sucht und Wohnungslosigkeit durchbrechen Gütersloh. Mehr als jeder zweite Obdachlose leidet an einer Suchterkrankung – Wohnungslosigkeit und Abhängigkeit beeinflussen sich häufig wechselseitig. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, entwickelt der Kreis Gütersloh gemeinsam mit dem Caritasverband für den Kreis Gütersloh e.V. ein Konzept ...

mehr lesen...

Neuer digitaler Helfer im Rettungsdienst

23 JANUAR 2020

Bessere Notfallrettung dank digitalen Patientenakten Gütersloh. Seit etwa einem Jahr begleitet ein neuer technischer Helfer die Rettungsdienste im Kreis Gütersloh bei ihren Einsätzen. Der Tablet-PC ‚NIDApad‘ löst nicht nur Kugelschreiber und Papier ab, sondern ermöglicht eine direkte digitale Übermittlung der Einsatzdaten: So kann die Leitstelle die ...

mehr lesen...

Vortrag und Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

23 JANUAR 2020

Gütersloh. Die Mechanismen, nach denen der Körper Hunger empfindet und Sättigung verspürt, sind komplex. Welche unterschiedlichen Mechanismen des Körpers bedient und befriedigt werden wollen und welchen Stellenwert dabei emotionale Bedürfnisse haben erläutert die Dipl.-Oecotrophologin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Anja Große Wortmann am Donnerstag, 31. Januar ab 18.30 ...

mehr lesen...

Nacht.Licht.Sehnsucht

23 JANUAR 2020

Lesung mit Dirk Strehl im Marta Herford Am kommenden Donnerstag, dem 30. Januar, um 19:30 Uhr lädt der Herforder Literaturkenner Dirk Strehl dazu ein, sich gemeinsam mit ihm auf eine Reise durch die Nacht zu begeben. Anlässlich der Ausstellung „Im Licht der Nacht“ werden Geschichten und Gedichte vom Licht der Dunkelheit, von Winterzeit, Einsamkeit und ...

mehr lesen...

Englische Konversation

23 JANUAR 2020

Gütersloh. Sehr gute und fortgeschrittene Englischkenntnisse bleiben erhalten, wenn die Sprachpraxis weiter gepflegt wird. Die Volkshochschule (VHS) bietet dazu in einem Konversationskurs ab Dienstag, 28. Januar, die Gelegenheit. In der Gesprächsrunde unter muttersprachlicher Leitung werden Themen aus Geschichte und Literatur ebenso besprochen wie Regeln der Kommunikation. Die ...

mehr lesen...

?CareTech OWL?, ein Zentrum für Ge- sundheit, Soziales und Technologie in Bielefeld

23 JANUAR 2020

Das multidisziplinär konzipierte Zentrum der Fachhochschule Bielefeld bündelt Forschung zu neuen Technologien im Sozial- und Gesundheitsbereich. Bielefeld (fhb). An der Fachhochschule (FH) Bielefeld hat sich mit „CareTech OWL“ ein Zentrum für Gesundheit, Soziales und Technologie gegründet. Bei dem interdisziplinären Projekt sind rund 25 Professorinnen und ...

mehr lesen...

Der nächste Schritt auf dem Weg zur digitalen Stadt

23 JANUAR 2020

Zukunftswerkstatt am 31. Januar in der Stadthalle – Gäste aus Berlin und Leipzig geben Einblicke in die spannende Praxis der digitalen Bürgerbeteiligung Gütersloh (gpr). Wie funktioniert eine Onlineplattform, die es den Bürgern ermöglicht, direkte Entscheidungen in der Stadtplanung für ihr Wohnviertel zu treffen? Wie viel Innovation und welche Rahmenbedingungen sind ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_