GT Rappt - Piton präsentiert seinen neuen Track „Sie will mich“
Sprengung des Kraftwerk Knepper
News - Macher, Mittler und Moderator - Dezernent Joachim Martensmeier geht in den Ruhestand -
Suche:

Macher, Mittler und Moderator - Dezernent Joachim Martensmeier geht in den Ruhestand

11 JANUAR 2019


BU: Nach 40 Jahren im Rathaus geht Joachim Martensmeier, Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Soziales, jetzt in den Ruhestand. Foto © Stadt Gütersloh|
Gütersloh (gpr). Wenn Joachim Martensmeier von seiner Arbeit in den knapp 40 Jahren in der Stadtverwaltung Gütersloh erzählt, gewinnt man schnell den Eindruck, dass es nur wenige gibt, die in so vielen Bereichen ihre Berufung gefunden haben. „Drei Traumjobs“, nennt Martensmeier seine Aufgaben, die er bei der Stadt Gütersloh übernommen hat: Zunächst für 23 Jahre im Kulturbereich, dann sechs Jahre als Leiter des Büros des Rates und der Bürgermeisterin und schließlich – die letzten 11 Jahre - als Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Soziales. Ob Kindergartenplätze, Perspektiven in der Schullandschaft oder Flüchtlingsunterkünfte: Bei allen Herausforderungen und Themen fand Joachim Martensmeier stets etwas heraus, was eint. Als guter Zuhörer, mit einem feinen Verständnis für die Perspektive anderer, gehörte es zu seinen Anliegen, die Menschen zusammenzubringen und das herauszustellen, was alle mittragen können. Die leisen Töne sind seine Spezialität. „Das Schöne an der kommunalen Arbeit ist, dass man ganz nah dran ist an dem, was die Menschen in der Stadt bewegt“, sagt Joachim Martensmeier. Als Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Soziales war er mittendrin im demographischen Wandel,  ein Vertreter und Mittler der Generationen. Bildung fängt bei den ganz Kleinen an. „Lernen in Beziehungen“ wurde in den städtischen Kitas als Programm in der Elementarpädagogik erarbeitet, seit 2012 wurden zehn neue Kitas gebaut, der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz forderte eine Ausweitung. Heute gibt es insgesamt 22 Kitas mit 420 Köpfen in der MitarbeiterInnenschaft. Im Schulbereich stellte die Inklusion die Schulen vor neue Herausforderungen, aber auch die Ausweitung des offenen Ganztags, die neue Ausrichtung der Schullandschaft und schließlich die Digitalisierung in den Schulen, die sich auf einem guten Weg befindet. Das alles waren Themen, die ständig ausgelotet werden mussten. Als „bitteren Moment“ bezeichnet Martensmeier das Scheitern der Primusschule, von der die Eltern in der sehr knapp bemessenen Vorbereitungszeit nicht zu überzeugen waren. Umso mehr freut es den Dezernenten, dass die 3. Gesamtschule so gut an den Start gegangen ist und bei den Eltern auf eine hohe Akzeptanz stößt. Martensmeiers Fähigkeit, die Menschen mitzunehmen, Dinge zu erklären, Zusammenhänge zu erläutern und auf Bedenken einzugehen, die Bürgerinnen und Bürger, Politiker oder  Mitarbeiter äußern, war vor allem gefragt, als die Flüchtlinge im Jahre 2015 nach Gütersloh kamen. In 50 Informationsveranstaltungen, die der Dezernent moderierte oder an denen er teilgenommen hat, erlebte Martensmeier das, was er als das „Wunder von Gütersloh“ bezeichnet. Die Ankunft der Flüchtlinge sei sachlich und unaufgeregt und mit  Empathie gestemmt worden. Ein Gemeinschaftsverdienst von Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft. Zwei Sporthallen seien binnen fünf Tagen als Notunterkünfte hergerichtet worden und viele Menschen hätten sich ehrenamtlich engagiert: Mit Angeboten zu Musik und Malen, Sport für junge Männer, Spiele und Sprachunterricht für die Kinder. Bei der Erfolgsbilanz von Joachim Martensmeier könnte man meinen, dass dieser Kopf aus dem Ruhrgebiet damals von einem Headhunter angeworben wurde. Doch es war eher ein Zufall, dass der Essener 1979 im Kulturamt der Stadt Gütersloh anfing. Während seiner Studienzeit (Theater-Film- und Fernsehwissenschaft, Latein und Germanistik), hatte Martensmeier für das Theatermuseum in Köln Wanderausstellungen auch in Gütersloh betreut, wodurch der Kontakt zum damaligen Kulturamt entstand, das gerade eine neue Stelle zu vergeben hatte. 23 Jahre war Martensmeier zusammen mit Klaus Klein für die Theater- und Kulturarbeit in Gütersloh zuständig. Als das neue Theater nicht in Sicht war und „die Kreise ausgeschritten waren“ und im Jahre 2002 das Büro des Rates und der Bürgermeisterin gegründet wurde, hat Martensmeier die neue Organisation mit aufgebaut. Sechs Jahre später wurde ihm das Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Soziales anvertraut. Martensmeier brennt für diese Themen, die viele Herausforderungen stellen, ihn aber nie erschreckt haben. „Ich war ja nie allein“  sagt der Dezernent. „An meiner Seite waren immer Fachbereichsleitungen und Kolleginnen und Kollegen, die ihre Kompetenz und ihre Erfahrungen eingebracht und meine Arbeit unterstützt haben.“ Wenn Joachim Martensmeier Ende Januar mit 64 Jahren in den Ruhestand geht, ist seine Mission als Dezernent der Stadt Gütersloh beendet. „Und das ist gut so“, sagt Martensmeier, aber er bleibt in Gütersloh und ist interessiert an allem, was in der Stadt passiert.BU: Nach 40 Jahren im Rathaus geht Joachim Martensmeier, Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Soziales,  jetzt in den Ruhestand. Foto © Stadt Gütersloh


zur Übersicht


Einsatz für den Klimaschutz: Gütersloher Unternehmen Topocare ausgezeichnet

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr). Das Gütersloher Unternehmen Topocare ist spezialisiert auf den Hochwasserschutz. Es hat eine Lösung entwickelt, wie Deichanlagen stabiler und auch ökologisch sinnvoller gebaut werden können. Das Engagement für den Klimaschutz würdigte jetzt auch das Land Nordrhein-Westfalen und nahm das Unternehmen topocare als Vorreiter in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW ...

mehr lesen...

Flüchtlingsberatungsstelle der Diakonie Gütersloh veranstaltete Newroz-Fest: Mit Feuer-Sprung den Frühling begrüßt

25 MAERZ 2019

Gütersloh, 25.03.2019 – Etwa 300 geflüchtete Menschen verschiedener Nationen haben amFreitag in Gütersloh das friedliche Neujahrs- und Frühlingsfest Newroz gefeiert. Es gilt als eines derältesten bekannten Feste überhaupt auf der Welt. Veranstaltet hat es bereits zum dritten Mal dieFlüchtlingsberatungsstelle der Diakonie Gütersloh e.V.; zum zweiten Mal zusammen mit ...

mehr lesen...

Gut vernetzte Notfallversorgung in Herzebrock-Clarholz: Brandneuer Rettungswagen im Einsatz

25 MAERZ 2019

Herzebrock-Clarholz. Mit der neuen Rettungswache in Herzebrock-Clarholz ist das Netz der Notfallversorgung im Kreis Gütersloh noch dichter geworden. Passend zum Dienstbeginn hat das Rettungs-Team einen brandneuen Einsatzwagen bekommen. Mit dem voll ausgestatteten Mercedes-Modell sind die Retter im Notfall schnell vor Ort und garantieren eine optimale ...

mehr lesen...

Kreisjägerschaft Gütersloh und Untere Jagdbehörde warnen: Vorsicht, Wildtiere kennen keine Zeitumstellung

25 MAERZ 2019

Gütersloh. Die Kreisjägerschaft Gütersloh sowie die Untere Jagdbehörde des Kreises raten wegen der bevorstehenden Zeitumstellung zu besonderer Vorsicht bei Wildwechsel. Am Sonntag, 31. März, werden die Uhren eine Stunde vorgestellt, die Sommerzeit beginnt. Durch die Zeitumstellung fällt die Dämmerungszeit mit dem morgendlichen Beginn des Berufsverkehrs zusammen, welches eine ...

mehr lesen...

Flussbeobachtung von oben: Glasfenster auf der Plattform des Licht- und Luftbades wurden erneuert

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr). Die Plattform des Licht- und Luftbades an der Dalke hat jetzt drei neue Glasfenster (64 x 64 cm) erhalten. Sie wurden mit Folie hinterklebt, auf der verschiedene Lebewesen abgebildet sind, die in und an der Dalke leben. Diese Maßnahme mit Kosten in Höhe von 2 600 Euro war notwendig, weil eines der Fenster zerstört wurde und die anderen nur noch schlecht lesbar ...

mehr lesen...

Vortrag über Rassismus und Sexismus: Sanata Nacro zeigt auf, was man tun kann

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr) Was ist wirklich gemeint, wenn von Rassismus und Sexismus die Rede ist? Welcheunterschiedlichen Perspektiven gibt es, sich den Themen anzunähern? Die Würde des Menschen ist unantastbar - Rassismus und Sexismus; ist das Thema eines Vortrags mit anschließender Diskussionam Donnerstag, 28. März, um 18 Uhr in der Volkshochschule Gütersloh, Hohenzollernstraße ...

mehr lesen...

Nach dem Digitalpakt: Zeit, das Ganztagsversprechen einzulösen

25 MAERZ 2019

Mit dem Digitalpakt kam die Grundgesetzänderung zur Bundesbeteiligung an kommunalen Bildungsausgaben. Das ist Rückenwind für ein weiteres bildungspolitisches Großvorhaben: den Ganztags-Rechtsanspruch für Grundschulkinder. Eine Modellrechnung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Investitionen in Ganztagsschulen viele Gewinner hätten: Eltern, Schüler und den ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_