MIT GROßEN SCHRITTEN GEHT'S VORAN
HAPPY NEW YEAR 2019
News - Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt: Tagung von NRW-Forschungskolleg und Forschungsschwerpunkt mit Festakt -
Suche:

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt: Tagung von NRW-Forschungskolleg und Forschungsschwerpunkt mit Festakt

10 JANUAR 2019


BU: Prof. Dr. Günter Maier (li.) und Prof. Dr. Gregor Engels forschen dazu, wie sich die Digitalisierung positiv für Beschäftigte gestalten lässt. Foto © Universität Paderborn|
Wenn Menschen und technische Systeme ihre Arbeit gemeinsam erledigen, hat das Folgen für die Beschäftigten. Wie lassen sich potentielle Probleme der „Arbeit 4.0“ frühzeitig abwenden und Risiken in Chancen umwandeln? Damit befassen sich zwei gemeinsame Einrichtungen der Universitäten Bielefeld und Paderborn: das NRW-Forschungskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ und der Forschungsschwerpunkt „Digitale Zukunft“. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert das Forschungskolleg ab diesem Monat für weitere dreieinhalb Jahre. Auf einer Tagung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld am Donnerstag, 17. Januar, von 9.15 bis 16 Uhr diskutieren Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis über die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt. „Technologische Neuerungen lassen sich nutzen, um die Arbeit zu verbessern. Das haben manche Firmen noch nicht ausreichend beherzigt“, sagt der Psychologie-Professor Dr. Günter Maier von der Universität Bielefeld. Er und der Informatik-Professor Dr. Gregor Engels von der Universität Paderborn sind die Sprecher des Forschungskollegs und des Forschungsschwerpunkts. „Intelligente Systeme können Beschäftigte etwa dabei unterstützen, ihre Arbeit effizienter zu organisieren“, sagt Gregor Engels. „Auch können sie körperlich schwere oder gefährliche Aufgaben übernehmen und so entlasten.“Auf dem Programm der Tagung stehen zwei Hauptvorträge, wissenschaftliche Impulsreferate, zwei Podiumsdiskussionen und der offizielle Festakt zur Verlängerung des NRW-Forschungskollegs. Den ersten Hauptvortrag mit dem Titel „Digitale Zukunft – wo bleibt der Mensch?“ hält der Technikphilosoph Professor Dr. Armin Grunwald. Grunwald leitet das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag sowie das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Den zweiten Hauptvortrag mit dem Titel „Auf dem Weg zu Arbeit 4.0 – dem Wandel der Arbeitswelt begegnen“ hält Jana Schönefeld, Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens Hettich. In den beiden Podiumsdiskussionen mit Forschenden und Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen und Gewerkschaften geht es einerseits um die nicht-technische Perspektive auf die Digitalisierung der Arbeit, die etwa soziale und psychologische Aspekte umfasst, und andererseits um die technische Perspektive auf das Thema.Der Festakt zur Verlängerung der Förderung des NRW-Forschungskollegs „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ ist für 15 Uhr angesetzt. Die Grußworte sprechen: Klaus Kaiser, parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld, und Professorin Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn.Das gemeinsame NRW-Forschungskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforscht die Auswirkungen der Digitalisierung am Arbeitsplatz. Die 13 Doktorandinnen und Doktoranden des Kollegs erforschen neue soziale Infrastrukturen, die Antworten auf die rasante technologische Entwicklung finden und so dem Menschen über sein gesamtes Arbeitsleben nützen. Solche Infrastrukturen betreffen etwa Gesundheitsmanagement, lebenslanges Lernen, Laufbahnmodelle und Wissensmanagement. Das NRW-Forschungskolleg startete im Mai 2014. In der zweiten Phase ab Januar 2019 wird das Kolleg bis Juni 2022 mit 2,2 Millionen Euro vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.Der Forschungsschwerpunkt „Digitale Zukunft“ wird ebenfalls von beiden Universitäten organisiert. Er entwickelt wissenschaftliche Grundlagen, um Beschäftigte, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Selbstständige und Privatpersonen bei der aktiven Gestaltung des digitalen Wandels zu unterstützen. In interdisziplinären Teams kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem aus Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Informatik, Psychologie und Soziologie. Der Forschungsschwerpunkt läuft seit Januar 2017 und wird bis Dezember 2020 mit zwei Millionen Euro vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.BU: Prof. Dr. Günter Maier (li.) und Prof. Dr. Gregor Engels forschen dazu, wie sich die Digitalisierung positiv für Beschäftigte gestalten lässt. Foto © Universität Paderborn


zur Übersicht


?Laufen gegen Leiden? jetzt auch in Rietberg: Gutenachtlauf startet am 21. Januar

14 JANUAR 2019

Der vegane Sportverein Laufen gegen Leiden e. V. verbindet sportliches mit sozialem Engagement. Beim Gutenachtlauf werden bei Vollmond in rund 70 Städten in fünf Ländern zeitgleich Strecken von 5-7 km gelaufen. Jeder Läufer wird gebeten, eine Spende von 1 Euro mitzubringen. Das Geld, das so zusammenkommt, wird an andere gemeinnützige Organisationen verteilt, die sich ...

mehr lesen...

SchnupperAbo im WestfalenTarif: Abo-Tester gesucht

14 JANUAR 2019

Abos im WestfalenTarif sind 20 Prozent preiswerter als MonatsTickets. Abonnenten sparen also mit einem Abo Monat für Monat. Fahrgäste, die sparen, sich aber nicht für ein Jahr binden möchten, können SchnupperAbos im WestfalenTarif von Februar bis Juni 2019 ohne lange Mindestlaufzeit für drei Monate oder länger testen. Abos haben in der Regel eine Laufzeit von zwölf Monaten ...

mehr lesen...

KINO IN DER CULTURA: Power to the children

14 JANUAR 2019

Berührender Dokumentarfilm über Kinderparlamente in Indien, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Situation in ihrer Heimat für Kinder mit eindrucksvollen Projekten und Aktionen zu verbessern. Sri Priya, Shaktivel und Swarna Lakshmi sind 14 und 15 Jahre alt und doch sind sie schon jetzt Minister in einem Kinderparlament in Indien. In vielen Dörfern gibt es solche ...

mehr lesen...

Wenn Martha tanzt ? Lesung von Tom Saller

14 JANUAR 2019

Eine magische Kindheit in Pommern und eine wilde Zeit am Bauhaus, dessen Gründung durch Walter Gropius sich 2019 zum 100. Mal jährt! 1919 gründete Walter Gropius in Weimar das Bauhaus als staatliche Kunstschule. Viele bekannte Künstler arbeiteten dort als Lehrer. Tom Saller hat über diese künstlerische Avantgarde eine Roman geschrieben und dafür ein besondere Erzählperspektive ...

mehr lesen...

Studentin aus Padua macht ein Praktikum im Rathaus: Elena Spoladore zum Austausch in Gütersloh

14 JANUAR 2019

Gütersloh (gpr). Als Elena Spoladore vor ein paar Tagen in Gütersloh eintraf, war sie positiv überrascht: In Gütersloh war es wärmer als in Padua mit Temperaturen um die null Grad. Die 18-jährige macht zurzeit ein 14-tägiges Praktikum bei der Stadt Gütersloh und nutzt die Chance das Arbeits- und Familienleben kennenzulernen. Im Rahmen des Netzwerkes der Europäischen ...

mehr lesen...

Zukunft des britischen Militärgeländes: Landtagsabgeordneter Raphael Tigges besichtigt Mansergh Barracks

14 JANUAR 2019

Gemeinsam mit dem britischen Verbindungsoffizier Kenneth Crichton hat der Landtagsabgeordnete Raphael Tigges (CDU) die Gebäude und Anlagen des Kasernengeländes "Mansergh Barracks" an der Verler Straße in Gütersloh besichtigt. Das Militärgelände war 1935 an der Stelle des damaligen Stadtwaldes als Nachrichtenkaserne der Luftwaffe errichtet worden. Seit dem Zweiten ...

mehr lesen...

Junglandwirt aus dem Kreis Gütersloh zeigt Gesicht auf Verbrauchermesse in Berlin - Heimische Landwirtschaft präsentiert sich auf Grüne Woche 2019 jung

14 JANUAR 2019

Gütersloh /WLV (Re) Christoph Sandhäger (22) aus Rheda-Wiedenbrück zeigt in Berlin Gesicht. Er wird auf der Internationalen Grünen Woche 2019 in Berlin dem größtenteils großstädtisch geprägten Messebesucher die Landwirtschaft in Westfalen-Lippe zeigen und erklären. Insgesamt 14 Junglandwirte und –landwirtinen aus Westfalen-Lippe, davon 10 aus Ostwestfalen-Lippe, sind ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_