GT Rappt - Piton präsentiert seinen neuen Track „Sie will mich“
Sprengung des Kraftwerk Knepper
News - Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt: Tagung von NRW-Forschungskolleg und Forschungsschwerpunkt mit Festakt -
Suche:

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt: Tagung von NRW-Forschungskolleg und Forschungsschwerpunkt mit Festakt

10 JANUAR 2019


BU: Prof. Dr. Günter Maier (li.) und Prof. Dr. Gregor Engels forschen dazu, wie sich die Digitalisierung positiv für Beschäftigte gestalten lässt. Foto © Universität Paderborn|
Wenn Menschen und technische Systeme ihre Arbeit gemeinsam erledigen, hat das Folgen für die Beschäftigten. Wie lassen sich potentielle Probleme der „Arbeit 4.0“ frühzeitig abwenden und Risiken in Chancen umwandeln? Damit befassen sich zwei gemeinsame Einrichtungen der Universitäten Bielefeld und Paderborn: das NRW-Forschungskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ und der Forschungsschwerpunkt „Digitale Zukunft“. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert das Forschungskolleg ab diesem Monat für weitere dreieinhalb Jahre. Auf einer Tagung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld am Donnerstag, 17. Januar, von 9.15 bis 16 Uhr diskutieren Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis über die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt. „Technologische Neuerungen lassen sich nutzen, um die Arbeit zu verbessern. Das haben manche Firmen noch nicht ausreichend beherzigt“, sagt der Psychologie-Professor Dr. Günter Maier von der Universität Bielefeld. Er und der Informatik-Professor Dr. Gregor Engels von der Universität Paderborn sind die Sprecher des Forschungskollegs und des Forschungsschwerpunkts. „Intelligente Systeme können Beschäftigte etwa dabei unterstützen, ihre Arbeit effizienter zu organisieren“, sagt Gregor Engels. „Auch können sie körperlich schwere oder gefährliche Aufgaben übernehmen und so entlasten.“Auf dem Programm der Tagung stehen zwei Hauptvorträge, wissenschaftliche Impulsreferate, zwei Podiumsdiskussionen und der offizielle Festakt zur Verlängerung des NRW-Forschungskollegs. Den ersten Hauptvortrag mit dem Titel „Digitale Zukunft – wo bleibt der Mensch?“ hält der Technikphilosoph Professor Dr. Armin Grunwald. Grunwald leitet das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag sowie das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Den zweiten Hauptvortrag mit dem Titel „Auf dem Weg zu Arbeit 4.0 – dem Wandel der Arbeitswelt begegnen“ hält Jana Schönefeld, Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens Hettich. In den beiden Podiumsdiskussionen mit Forschenden und Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen und Gewerkschaften geht es einerseits um die nicht-technische Perspektive auf die Digitalisierung der Arbeit, die etwa soziale und psychologische Aspekte umfasst, und andererseits um die technische Perspektive auf das Thema.Der Festakt zur Verlängerung der Förderung des NRW-Forschungskollegs „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ ist für 15 Uhr angesetzt. Die Grußworte sprechen: Klaus Kaiser, parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld, und Professorin Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn.Das gemeinsame NRW-Forschungskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforscht die Auswirkungen der Digitalisierung am Arbeitsplatz. Die 13 Doktorandinnen und Doktoranden des Kollegs erforschen neue soziale Infrastrukturen, die Antworten auf die rasante technologische Entwicklung finden und so dem Menschen über sein gesamtes Arbeitsleben nützen. Solche Infrastrukturen betreffen etwa Gesundheitsmanagement, lebenslanges Lernen, Laufbahnmodelle und Wissensmanagement. Das NRW-Forschungskolleg startete im Mai 2014. In der zweiten Phase ab Januar 2019 wird das Kolleg bis Juni 2022 mit 2,2 Millionen Euro vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.Der Forschungsschwerpunkt „Digitale Zukunft“ wird ebenfalls von beiden Universitäten organisiert. Er entwickelt wissenschaftliche Grundlagen, um Beschäftigte, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Selbstständige und Privatpersonen bei der aktiven Gestaltung des digitalen Wandels zu unterstützen. In interdisziplinären Teams kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem aus Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Informatik, Psychologie und Soziologie. Der Forschungsschwerpunkt läuft seit Januar 2017 und wird bis Dezember 2020 mit zwei Millionen Euro vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.BU: Prof. Dr. Günter Maier (li.) und Prof. Dr. Gregor Engels forschen dazu, wie sich die Digitalisierung positiv für Beschäftigte gestalten lässt. Foto © Universität Paderborn


zur Übersicht


Einsatz für den Klimaschutz: Gütersloher Unternehmen Topocare ausgezeichnet

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr). Das Gütersloher Unternehmen Topocare ist spezialisiert auf den Hochwasserschutz. Es hat eine Lösung entwickelt, wie Deichanlagen stabiler und auch ökologisch sinnvoller gebaut werden können. Das Engagement für den Klimaschutz würdigte jetzt auch das Land Nordrhein-Westfalen und nahm das Unternehmen topocare als Vorreiter in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW ...

mehr lesen...

Flüchtlingsberatungsstelle der Diakonie Gütersloh veranstaltete Newroz-Fest: Mit Feuer-Sprung den Frühling begrüßt

25 MAERZ 2019

Gütersloh, 25.03.2019 – Etwa 300 geflüchtete Menschen verschiedener Nationen haben amFreitag in Gütersloh das friedliche Neujahrs- und Frühlingsfest Newroz gefeiert. Es gilt als eines derältesten bekannten Feste überhaupt auf der Welt. Veranstaltet hat es bereits zum dritten Mal dieFlüchtlingsberatungsstelle der Diakonie Gütersloh e.V.; zum zweiten Mal zusammen mit ...

mehr lesen...

Gut vernetzte Notfallversorgung in Herzebrock-Clarholz: Brandneuer Rettungswagen im Einsatz

25 MAERZ 2019

Herzebrock-Clarholz. Mit der neuen Rettungswache in Herzebrock-Clarholz ist das Netz der Notfallversorgung im Kreis Gütersloh noch dichter geworden. Passend zum Dienstbeginn hat das Rettungs-Team einen brandneuen Einsatzwagen bekommen. Mit dem voll ausgestatteten Mercedes-Modell sind die Retter im Notfall schnell vor Ort und garantieren eine optimale ...

mehr lesen...

Kreisjägerschaft Gütersloh und Untere Jagdbehörde warnen: Vorsicht, Wildtiere kennen keine Zeitumstellung

25 MAERZ 2019

Gütersloh. Die Kreisjägerschaft Gütersloh sowie die Untere Jagdbehörde des Kreises raten wegen der bevorstehenden Zeitumstellung zu besonderer Vorsicht bei Wildwechsel. Am Sonntag, 31. März, werden die Uhren eine Stunde vorgestellt, die Sommerzeit beginnt. Durch die Zeitumstellung fällt die Dämmerungszeit mit dem morgendlichen Beginn des Berufsverkehrs zusammen, welches eine ...

mehr lesen...

Flussbeobachtung von oben: Glasfenster auf der Plattform des Licht- und Luftbades wurden erneuert

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr). Die Plattform des Licht- und Luftbades an der Dalke hat jetzt drei neue Glasfenster (64 x 64 cm) erhalten. Sie wurden mit Folie hinterklebt, auf der verschiedene Lebewesen abgebildet sind, die in und an der Dalke leben. Diese Maßnahme mit Kosten in Höhe von 2 600 Euro war notwendig, weil eines der Fenster zerstört wurde und die anderen nur noch schlecht lesbar ...

mehr lesen...

Vortrag über Rassismus und Sexismus: Sanata Nacro zeigt auf, was man tun kann

25 MAERZ 2019

Gütersloh (gpr) Was ist wirklich gemeint, wenn von Rassismus und Sexismus die Rede ist? Welcheunterschiedlichen Perspektiven gibt es, sich den Themen anzunähern? Die Würde des Menschen ist unantastbar - Rassismus und Sexismus; ist das Thema eines Vortrags mit anschließender Diskussionam Donnerstag, 28. März, um 18 Uhr in der Volkshochschule Gütersloh, Hohenzollernstraße ...

mehr lesen...

Nach dem Digitalpakt: Zeit, das Ganztagsversprechen einzulösen

25 MAERZ 2019

Mit dem Digitalpakt kam die Grundgesetzänderung zur Bundesbeteiligung an kommunalen Bildungsausgaben. Das ist Rückenwind für ein weiteres bildungspolitisches Großvorhaben: den Ganztags-Rechtsanspruch für Grundschulkinder. Eine Modellrechnung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Investitionen in Ganztagsschulen viele Gewinner hätten: Eltern, Schüler und den ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_