Kanäle - Dreiecksplatz-Kanal
29 AUGUST 2012

Michael Wollny solo



Erfinder an den Piano-Tasten

Seit Michael Wollny mit »call it [em]« im Januar 2005 sein Debüt bei ACT gab, feiern die Feuilletons den jungen Pianisten, der gleich stark von der ehrwürdigen westeuropäischen Klassiktradition wie von der Kunst der freien Jazzimprovisation geprägt ist – zwei Säulen, die ihm Werkzeuge sind für seinen atemberaubenden Erfindungsreichtum am Piano. Heute, elf Alben später, gilt Wollny als »stärkste (Jazz-) Musikerpersönlichkeit, die Deutschland seit Albert Mangelsdorff hervorgebracht hat«, so das Hamburger Abendblatt. Die Erfolgsgeschichte des 1978 in Schweinfurt geborenen Wollny ist beeindruckend. 2007 macht er zum ersten Mal als Solo-Pianist international mit seinem Album »Hexentanz« auf sich aufmerksam, welches in Frankreich zur CD des Jahres gekürt wurde. Gemeinsam mit der deutschen Piano-Legende Joachim Kühn ließ er 2009 dann eine Klavier-Sternstunde voller Intensität erklingen (»Live at Schloss Elmau«). Mit dem Saxofonisten Heinz Sauer nahm Wollny zwei ebenfalls preisgekrönte Duoalben auf: »Certain Beauty« und »Melancholia«. Zusammen mit der israelischen Cembalistin Tamar Halperin sucht Wollny nach dem nie Gehörten und wird dafür mit dem ECHO Jazz 2010 als »Bester Pianist National« ausgezeichnet. Im Herbst desselben Jahres erscheint dann mit »[em] Live at JazzBaltica« das vierte Album seines Trios mit Eva Kruse und Eric Schaefer. Großbritanniens Kritiker-Papst Stuart Nicholson nennt diese Aufnahme »das wohl beste Jazzalbum der letzten 25 Jahre« (Jazzwise). In Deutschland gabs dafür den ECHO Jazz 2011. Auch auf dem Dreiecksplatz wird Wollny die Antwort auf die Frage nach der Zukunft des deutschen Jazz geben. Und wir sind dabei.

Präsentiert von:
Oestersötebier Lichtwerbung + Bartsch GmbH und Co. KG




zurück



News

weitere Nachrichten


Freitag18
Tango Argentino
LangeNachtderKunst
Woche d. kleinen Künste
Open-Air-Kino


Powered by PRO-Admintool
_