Was geht ab bei Rampelmann und Spliethoff in Beelen
BLOG GLEIS13 - BALD IST ES GESCHAFFT!
News - Wenn eine Begegnungsstätte Laufen lernt -
Suche:

Wenn eine Begegnungsstätte Laufen lernt

09 MAERZ 2018


Rund 150 Gäste feierten den zweiten Geburtstag der Begegnungsstätte. // Foto: Diakonie Gütersloh|
Hier treffen sich Geflüchtete und ihre Paten, Ehrenamtliche, die Kontakt zu anderen Helfern suchen, oder Gütersloher mit Menschen aus Syrien, Afghanistan und Eritrea: Das Café Connect an der Kirchstraße 10a hat sich zu einem echten Zentrum der Flüchtlingshilfe und zu einem Anlaufpunkt für Menschen aller Nationen entwickelt. Jetzt feierte es sein zweijähriges Bestehen mit einem bunten Fest. Wer ein solches Begegnungszentrum mit viel Einsatz und Engagement aufgebaut hat, der entwickelt irgendwann eine besondere Beziehung zu dem Projekt. „Das Café ist das gemeinsame Baby der Flüchtlingsberatung und des AK Asyl“, beschrieb Flüchtlingsberaterin Fatma Aydin-Cangülec von der Diakonie Gütersloh bei der Feier. „Unser Kind läuft jetzt – darauf wollen wir anstoßen.“ Und Barbara Brinkmann, Vorsitzende des AK Asyl der Evangelischen Kirchengemeinde, sagte angesichts des vollen Hauses: „Wie wir sehen, ist das Café ein Erfolgsmodell. Das ist großartig!“ Rund 150 Gäste – Geflüchtete und Ehrenamtliche ebenso wie Partner und Förderer – waren zu der Feier ins Haus an der Kirchstraße 10a gekommen, bei der nicht nur viele Projekte des Cafés vorgestellt wurden (siehe Infobox), sondern auch gleich ein Praxisbeispiel geliefert wurde. Faraidon Ghulami, der im Café Connect einen Tabla-Kurs anbietet, präsentierte mit seinem Bandkollegen Gulamfaroq Wahedi Gesang und Trommelmusik. Bei der Tabla handelt es sich um ein traditionelles Schlaginstrument aus Afghanistan. Zwischen diesem breiten Angebot von heute und der ersten Idee lagen viel Zeit und Arbeit. Barbara Brinkmann und ihr Vorgänger im AK-Vorsitz, Ernst Klinke, können sich daran noch gut erinnern. Vor drei, vier Jahren war das, als besonders viele Menschen als Flüchtlinge nach Gütersloh kamen. Die Geflüchteten benötigten Unterstützung, die Hilfe der Ehrenamtlichen musste koordiniert werden. Die Gründung der Flüchtlingsberatung durch die Diakonie, die Kirchengemeinde und die Stadt Gütersloh im Februar 2015 war eine Konsequenz. „Aber damals entstand auch die Idee zum Café Connect, zu Beginn noch unter dem Stichwort ‚Teestube‘“, berichtete Ernst Klinke. 10.000 Euro aus der Adventsaktion 2014 der Evangelischen Stiftung steuerte die Kirchengemeinde in der Folge zur Gründung des Cafés bei. Außerdem stellt sie seit Beginn die Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung. Mithilfe von Spenden und weiteren Fördermitteln, unter anderem einer Anschubfinanzierung des Landes NRW, brachten Diakonie und AK Asyl das Café schließlich gemeinsam auf den Weg. Seit Jahresbeginn finanziert es sich nun komplett durch Spenden: Unterstützt wird es etwa durch die Bürgerstiftung Gütersloh, die Volksbank Stiftung der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, den Rotary Club Gütersloh sowie private Förderer. Dass das Café weiter von großer Bedeutung für die Flüchtlingsarbeit in der Dalkestadt ist, davon sind alle Beteiligten überzeugt. „Egal, welchen Aufenthaltsstatus die Geflüchteten haben: Bei uns erhalten sie einen Zugang zu Förderangeboten und können vor allem auch Kontakt zu anderen Menschen knüpfen“, sagte Fatma Aydin-Cangülec. „Das macht diesen Ort so besonders.“ Damit spielte die Flüchtlingsberaterin unter anderem auf die Tatsache an, dass nicht jeder Geflüchtete das Anrecht auf einen offiziellen Sprachkurs hat. Stattdessen hängt die Berechtigung von Aufenthaltsstatus und Herkunftsland ab. Die Sprachkurse des Café Connect, die von Ehrenamtlichen wie Barbara Brinkmann angeboten werden, stünden hingegen allen offen – und seien deswegen umso wichtiger. Schließlich sei Sprache auch ein Schlüssel für die gesellschaftliche Teilhabe, fand Flüchtlingsberater Marvin Hemkendreis: „Wer die Sprache eines Landes nicht sprechen kann, lebt isoliert – und das zieht letztlich auch die psychische Gesundheit in Mitleidenschaft.“ Umso wichtiger sei es deswegen, Orte wie das Café zu haben. „Hier finden Menschen zueinander.“


zur Übersicht


Keine Plätze mehr für den 5. Gütersloher Tweed Run

18 APRIL 2018

Für den 5. Gütersloher Tweed Run gibt es keine Starterplätze mehr. 80 Teilnehmer aus Duisburg, Köln, Niedersachsen oder Ostwestfalen, schwingen sich für diesen Ausflug im britischen Stil auf ihre historischen oder Vintage-Räder. Und sind dabei natürlich entsprechend stilvoll gekleidet. Das Rahmenprogramm startet um 12 Uhr am Gütersloher Stadtmuseum. Zuschauer sind herzlich ...

mehr lesen...

5. und 6. Mai: Die Innenstadt in voller Blüte

18 APRIL 2018

Ein ereignisreiches Wochenende erwartet Gütersloher und Besucher zum Abschluss des Gütersloher Frühlings am 5. und 6. Mai. Dann steht „Gütersloh in voller Blüte“ und die Parklandschaft auf dem Berliner Platz sowie die Rasenfläche auf dem Kolbeplatz können ein letztes Mal in vollen Zügen genossen werden. An diesem Wochenende findet auch das Straßentheaterfestival ...

mehr lesen...

10 JAHRE TONETOASTER RECORDS - Langenberger Musiklabel feiert runden Geburtstag

16 APRIL 2018

Am 16.04.2008 gründeten die beiden Langenberger Frank Scheller und Michael Langewender das Musiklabel Tonetoaster Records. „Die Idee wurde allerdings schon nach einem Konzertbesuch im Dezember 2007 geboren“, erinnert sich Michael Langewender, der das Label seit 2011 alleine führt. „Wir hatten einfach Lust, Musikern und Musik, die wir persönlich mögen, eine ...

mehr lesen...

Gesund in GT: Rund um den Fuß ? Vom Hallux valgus über den Fersensporn bis zum Plattfuß

16 APRIL 2018

Gütersloh (kgp). Es wird gesagt, dass die „Dinge besser gehen, wenn wir mehr gehen“. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan: High Heels, falsches Schuhwerk oder auch anlagebedingte oder erworbene knöcherne Fehlstellungen und Überlastungen der Bänder, der Sehnen und Fußgelenke können schmerzhafte Auswirkungen haben. Dr. Andreas Elsner, Sektionsleiter für ...

mehr lesen...

Das programmierbare Haus Abschlussveranstaltung des regio iT Root Camp 2018

16 APRIL 2018

Kreis Gütersloh. 17 Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums Rheda-Wiedenbrück, der von-Zumbusch-Gesamtschule Herzebrock-Clarholz und der Gesamtschule Verl haben in der zweiten Woche der Osterferien im IT Root Camp des kommunalen IT-Dienstleisters regio iT Grundkenntnisse der Informatik erlernt. Angeleitet wurden sie dabei von Auszubildenden der regio iT und Ausbilder ...

mehr lesen...

Ausgetrickst - Nicht mit uns Kölner Altentheater-Ensemble im Städtischen Gymnasium/Jetzt anmelden

16 APRIL 2018

Gütersloh (gpr). Unterhaltsamme Szenen zur Prävention von Trickbetrügereien an älteren Menschen bringt das Altentheater des Freien Werkstatt Theaters Köln am Dienstag, 24. April, um 15 Uhr auf die Bühne der Aula im Städtischen Gymnasium. Veranstalter sind der Seniorenbeirat und die Kriminalpolizei. Unter dem Titel “Uns passiert so etwas doch nie!"  setzt sich ...

mehr lesen...

Erster digitaler Stammtisch gut angenommen

16 APRIL 2018

Der Seniorenbeirat wagte es und hatte mit seinem ersten „digitalem Stammtisch“ Erfolg. Betrat man doch auch hier in Gütersloh Neuland. Gemeinsam konnten dann auch Frau Dr. Birgit Osterwald von der VHS, Guido Steinke von der Berliner Verbraucherinitiative und Jürgen Jentsch vom Seniorenbeirat zahlreiche Gäste begrüßen. Sie alle waren gekommen um unter der ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_