Abriss des ehemaligen Nordsee Restaurants
Verein Daheim - Tagespflege Spexard
News - Frühjahrs-Programm der Gütersloher Ferienspiele -
Suche:

Frühjahrs-Programm der Gütersloher Ferienspiele

08 FEBRUAR 2018


// Foto: Stadt Gütersloh|
Sportarten ausprobieren, kreativ sein oder die Natur entdecken – mit den Gütersloher Ferienspielen ist Langeweile in den Schulferien ein Fremdwort. Erstmals findet das Angebot des Fachbereichs Jugend und Bildung der Stadt Gütersloh nicht nur in den Osterferien statt, sondern wird zusätzlich um die Pfingstferien erweitert. Das vielseitige Programm mit über 70 Terminen richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 17 Jahren. Durch die finanzielle Unterstützung der Miele Stiftung und das Engagement zahlreicher Gütersloher Einrichtungen und Vereine sind die Ferienspiele wie gewohnt kostenlos. Nur bei Veranstaltungen mit Verpflegung oder Busfahrt wird eine geringe Kostenpauschale erhoben. Unter dem Motto „Sport und Spaß“ gibt es bei den diesjährigen Ferienspielen wieder zahlreiche sportliche Angebote für Kinder und Jugendliche – viele sogar ohne Anmeldung. Also einfach den Termin merken, Sportsachen packen und auf zum Badminton, Handball, Ringen und Raufen, Streetsoccer oder Tischtennis. Neu im Programm ist das Angebot „Dance, Dance, Dance… Entdecke deine tänzerische Seite!“, das am 29. März im Jugendtreff Kattenstroth von 13 bis 16 Uhr stattfindet. Der Hip-Hop Workshop lädt tanzbegeisterte Jungen und Mädchen ab zehn Jahren ein, sich unter professioneller Anleitung auszuprobieren und gemeinsam eine Choreografie zu erarbeiten. Eine weitere Neuheit im Ferienspielprogramm ist das Angebot „Freestyle & Streetball “. Die spannende Mischung aus Fußball und Basketball ist für experimentierfreudige und neugierige Teilnehmer und Teilnehmerinnen genau das Richtige. Vom 26. bis zum 29. März und vom 3. bis zum 6. April können Kinder und Jugendliche ab 8 Jahre von 15 bis 18 Uhr die neue Sportart auf dem Schulhof der Paul-Gerhardt-Schule kennenlernen. Für Spiel, Spaß und Spannung sorgen in diesem Jahr auch einige Exkursionen. Am 23. Mai können sich Kinder ab neun Jahren im Trampolinhaus „Ninfly“ in Münster richtig austoben. Für Kinder ab 13 Jahre wird in den Osterferien am 27. März sogar eine Fahrt in die Speicherstadt Hamburg angeboten. Dort gehen die Teilnehmer auf eine 90-minütige Reise durch die über 600 Jahre alte Hamburger Geschichte im Hamburger „Dungeon“ und entdecken gemeinsam die Hansestadt. Für kleine Bäcker und Bäckerinnen von sieben bis zwölf Jahren ist der Besuch der Dr. Oetker Welt am 29. März genau das Richtige. Hier werden spannende Aufgaben gelöst und auch der persönliche Geschmackstest bei allerlei Köstlichkeiten darf an diesem Tag nicht fehlen. Und wer in den Osterferien gern spielen, basteln und sportlich sein möchte, hat gleich an drei Standorten die Gelegenheit dazu. Die Ferienspiele in Blankenhagen, von der Stadtteilarbeit organisiert, bieten in der ersten Ferienwoche eine offene Betreuung von 10 bis 13 Uhr an. Ganz neu findet in diesem Jahr auch eine offene Betreuung zur selben Zeit am Hopfenweg statt. In der ersten Osterferienwoche, sowie in den Pfingstferien wird hier im Jugendtreff „DeSieHop“ gespielt, gebastelt und gemeinsam gekocht. In der ersten und zweiten Ferienwoche treffen sich Mädchen und Jungen von 9 bis 12 Uhr zu den Ferienspielen vom SV Spexard in der Spexarder Sporthalle. Und auch in den beiden Ferienwochen, vom 26. März bis 29. März und vom 3. April bis 6. April, geht es immer von 9 bis 12 Uhr mit der Rasselbande Pavenstädt in der Sporthalle der Grundschule Pavenstädt rund. Nur am letzten Tag bleibt die Rasselbande Pavenstädt nicht in der Sporthalle. Denn dann fahren alle angemeldeten Kinder zum Abschluss in den Tierpark „Olderdissen“, wo sie gemeinsam mit den Betreuern das Gelände erkunden können. Kreativ wird es am 28. März beim „Glückwunschkarten – selbst gestalten“ und am 6. April beim „Freundschaftsbänder knüpfen“ im Städtischen Gymnasium. Wer lieber den Kochlöffel schwingen möchte, kann ab 12 Jahren beim „Vegetarisch Kochen“ im Jugendtreff Kattenstroth ein leckeres vegetarisches Menü zaubern. Viele weitere Kurse erwarten die Gütersloher Mädchen und Jungen auch in der Kreativwerkstatt. Die Naturschule ist in den Osterferien ebenfalls mit zahlreichen Angeboten bei den Ferienspielen vertreten. Von der „Bienenkunde für junge Naturforscher“ über „Pflanzen und Säen wie vor 50 Jahren“ bis hin zur „Wilden Kräuter-Küche am Lagerfeuer“ – 14 Kurse bietet viele Möglichkeiten zum Erleben, Experimentieren und Staunen.Ab sofort können Eltern und Kinder sich im Programmheft oder unter www.ferienspiele.guetersloh.de über die Kurse informieren. Das Programm ist allen Gütersloher Schulen und Tageseinrichtungen für Kinder ausgelegt sowie im Rathaus, der Stadtbibliothek und bei Gütersloh Marketing erhältlich. Weitere Informationen gibt es bei Nadine Becker-Kleinemas vom Fachbereich Jugend und Bildung der Stadt Gütersloh telefonisch unter 05241 82 3333 oder per Mail an nadine.becker-kleinemas@guetersloh.de. Eine Anmeldung ist online oder persönlich am Donnerstag, 22. Februar, von 8.30 bis 18 Uhr im Rathaus möglich. Bis zum Sonntag, 25. Februar, werden Anmeldungen entgegen genommen. Anschließend erfolgt die Platzvergabe per Los.


zur Übersicht


Warn-Apps informieren über aktuelle Gefahrensituationen

20 FEBRUAR 2018

Ob Sturmwarnungen, Hochwasser oder Großbrände – Warn-Apps informieren Smartphone-Nutzer schon heute über aktuelle Warnmeldung zu unterschiedlichen Gefahrenlagen. Eine dieser Warn-Apps ist die Notfall-Informations-und-Nachrichten-App (NINA) vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, mit der die Kreisleitstelle Gütersloh schon seit zwei Jahren ...

mehr lesen...

»Revolutionäre Exzellenz« bei Miele auf der Eurocucina

20 FEBRUAR 2018

Auf der Eurocucina präsentiert sich Miele seinen Gästen in diesem Jahr mit einem deutlich vergrößerten Messestand. Im Mittelpunkt steht hier der „Dialoggarer“ – ein revolutionär neues Kochgerät, dessen Marktstart im zweiten Quartal 2018 beginnt. Parallel zur weltweit wichtigsten Küchenmesse lädt der deutsche Familienkonzern, wie auch schon 2016, zu einem ...

mehr lesen...

Arbeitsplätze für zirka 270 Beschäftigte

20 FEBRUAR 2018

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters in Gütersloh sind inzwischen auf fünf verschiedene Standorte verteilt, die größten an der Kaiser- und Friedrich-Ebertstraße. Da auch das Kreishaus Gütersloh räumlich an seine Grenzen gekommen ist und die Revision und die pro Wirtschaft GT ausziehen mussten, plant der Kreis Gütersloh einen Neubau in unmittelbarer Nähe des ...

mehr lesen...

Geld für die Flüchtlingshilfe kommt bei vielen Initiativen nicht an

20 FEBRUAR 2018

Obwohl Flüchtlingsinitiativen in Deutschland oft zusätzliche Finanzmittel benötigen, nimmt mehr als ein Drittel (37 %) von ihnen keine Fördermittel in Anspruch. Das liegt vor allem daran, dass die Gruppen die Anforderungen der Fördermittelgeber nicht erfüllen können, etwa in Bezug auf die Gründung eines Vereins. An fehlenden Fördermittel-Programmen lag es bis 2017 hingegen ...

mehr lesen...

Neuer Standort des ehrenamtlichen Sprachlotsenpools

20 FEBRUAR 2018

Der ehrenamtliche Sprachlotsenpool des Kommunalen Integrationszentrums hat einen neuen Standort in Rheda-Wiedenbrück. Im Haus der Caritas an der Bergstraße 8 werden künftig vor Ort die Aktivitäten der Sprachlotsen vor Ort gebündelt. Den neuen Standort nutzten die beteiligten jetzt, um das Projekt und den Kooperationspartner Caritas vorzustellen. Die Doppelstadt bietet den ...

mehr lesen...

Bertelsmann-Azubis spenden 500 Euro an Gütersloher Umweltorganisation

19 FEBRUAR 2018

Mit der Idee, umweltfreundliche Mehrweg-Kaffeebecher anzuschaffen, sammelten die Auszubildenden 300 Euro ein. Das Geld spendeten sie nun – um weitere 200 Euro von Bertelsmann aufgestockt – an die GNU in Gütersloh. „Für uns beginnt Nachhaltigkeit vor der eigenen Haustür.“ – Unter diesem Motto haben Tim Becker und Kevin Viereck von der Jugend- ...

mehr lesen...

Ab sofort ist kein Papier mehr nötig

19 FEBRUAR 2018

Rechtliche Vorgaben gibt es unzählige, auch im Aufgabengebiet des Kreises Gütersloh. Die EU Richtlinie 2014/24/EU ist eine davon. Sie spart den Mitarbeitern des Jobcenters demnächst Papiere zu stapeln, Kopien anzufertigen und Kisten zu schleppen: Die Vergabeverfahren werden elektronisch. Nach Vorgabe des europäischen Rechts besagt die Richtlinie, dass alle öffentlichen ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_