GT:Rappt meets PA Sports by Media Markt Gütersloh und GüterslohTV
Stadtwerke Gütersloh und Stadtwerke Bielefeld präsentieren den Windpark Hasselbach
News - Die Kirchtürme absenken - Konversions- kongress in Gütersloh wirbt für regionale und interkommunale Zusammenarbeit -
Suche:

Die Kirchtürme absenken - Konversions- kongress in Gütersloh wirbt für regionale und interkommunale Zusammenarbeit

20 SEPTEMBER 2013


Auf dem Podium: v.l. Prof. Hanns Werner Bonny, Ingo Hannemann und Thomas Rolf aus Osnabrück, Hans Peter Kaiser (Grafschafter Gewerbepark Genend), Stadtbaurat Henning Schulz und Bürgermeisterin Maria Unger (Gütersloh), Dr. Christoph von der Heiden (IHK Bielefeld), Dr. Martina Eichenauer (NRW Urban) und Dr. Michael Zirbel (Konversionsbeauftragter Stadt Gütersloh.
Foto: ZÖ Gütersloh
Gütersloh (gpr). „Wir haben die Kirchtürme abgesenkt.“ – Mit diesem Bild hat Hans-Peter Kaiser, Geschäftsführer des interkommunalen Gewerbegebietes „Grafschafter Gewerbepark Genend“ am Niederrhein treffend den Anspruch zusammen gefasst, mit dem auch Güterslohs Bürgermeisterin Maria Unger für eine interkommunale Zusammenarbeit bei der Neustrukturierung der Flughafenfläche wirbt, wenn die Briten den Standort Gütersloh verlassen haben. Beim regionalen Konversionskongress im Kleinen Saal der Stadthalle gehörte der Mann aus dem Kreis Wesel zu den Referenten, die in Form von „Best-Practice-Beispielen“ aufzeigten, wie Konversion gelingen kann. Unterschiedlich waren die Voraussetzungen, die Lösungen für die Nutzung von ehemaligen Kasernenflächen sind entsprechend vielfältig. Allen gemein ist der regionale Konsens und der Wille, Planungen zügig umzusetzen, um lange Brachzeiten zu vermeiden.

Rund 60 Teilnehmer – Bürgermeister und Bürgermeisterinnen aus ostwestfälischen Städten und Gemeinden, Vertreter der Bezirksregierung, des Kreises sowie Lokal- und Regionalpolitiker diskutierten engagiert über die Beispiele und weitere Aspekte des Themas. Bürgermeisterin Maria Unger betonte in Ihrer Begrüßung: „Nicht nur Gütersloh sondern auch die Region braucht dringend neue Gewerbeflächen und auf dem Flughafen bieten sich Möglichkeiten.“ Sie verwies aber auch auf die Ergebnisse aktueller Untersuchungen. Demnach sei ein erheblicher Teil der Flächen von wertvollen Biotoppotentialen geprägt. Unger: „Dies ist keine Überraschung: Eine Fülle vergleichbarer Konversionsprojekte zeigt, dass über Jahrzehnte sich selbst überlassene Militärflächen sich naturräumlich zu besonderen Standorten entwickeln können. Die Belange des Naturschutzes werden mit den Zielen der Wirtschaftsförderung in Verbindung gebracht werden müssen.“

Prof. Hanns Werner Bonny von der HafenCityUniversität Hamburg lieferte Informationen zur aktuellen regionalwirtschaftlichen Situation, die er als Situation im Wandel beschrieb. Er gab einen komprimierten Überblick zum Nachfrage- und Flächenbedarf, wobei Massenproduktionen wie Baugewerbe oder Logistik mit 49 Prozent zwar den Hauptanteil der Flächen ausmachen, Handwerk und handwerksähnliche Betriebe oder Dienstleistungen vielfältiger Art - von der Anwaltssozietät bis hin zu Arztzentren - für ihn ein besonderes Augenmerk Wert sind. Wesentlich, so Bonny, sei aber auch die Gestaltung eines Gewerbegebiets. Arbeitsstätten sollen auch Kompetenz und Selbstverständnis des Unternehmens ausdrücken. Entsprechend bekommen Architektur und Umfeldgestaltung eine wachsende Bedeutung. Erkennbar laut Bonny aber auch – zumindest in Großstädten: Der Trend geht eindeutig zum Mieten statt Kaufen.

Dr. Christoph von der Heiden, Geschäftsführer der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, bekräftigte schließlich ebenfalls einmal mehr den Bedarf an Gewerbeflächen in Ostwestfalen. Die „Erwartungen und Erfahrungen aus Sicht der Wirtschaft“ skizzierend, sprach auch er sich für interkommunale Zusammenarbeit aus, um „qualitative Flächenengpässe in der Region“ zu beseitigen. Dazu gehöre allerdings neben dem politischen auch immer mehr der „wettbewerbsfähige Konsens unter den Kommunen.“


zur Übersicht


Familienfreundliche Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

17 AUGUST 2017

Kreis Gütersloh. Möchte ein Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, muss es Nachwuchs-, Fach- und Führungskräfte langfristig binden. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist dabei die Gestaltung einer familienfreundlichen, nachhaltigen und gesunden Unternehmenskultur. „Eine langfristige Mitarbeiterbindung gelingt heutzutage nur durch eine Unternehmenskultur mit ...

mehr lesen...

Kira Köster ? unterwegs in Europa

17 AUGUST 2017

Gütersloh/Broxtowe. Die Idee reifte schon in der ersten Woche ihrer Ausbildung: Kira Köster, Bachelor of Law beim Kreis Gütersloh und inzwischen im dritten Ausbildungsjahr, hat ein vierwöchiges Praktikum bei der Verwaltung in Broxtowe (England) absolviert. 2015 in der Einführungswoche hörte sie, dass ein Auslandspraktikum oder sogar ein Auslandsemester möglich sei – man ...

mehr lesen...

Guss-Ring lässt in der Partnerstadt Graudenz gießen

17 AUGUST 2017

Gütersloh (gpr). Kunden hat das Gütersloher Unternehmen Guss-Ring in ganz Deutschland und auch in der Schweiz, Österreich, Holland und Skandinavien. In die Beschaffung von individuellen Guss- und Schmiedeteilen steckt das Unternehmen seine gesamten Erfahrungen, seine Agilität und seine Know How in Sachen Metall. Geschäftsführer Richard Hoberg und das 17-köpfige Mitarbeiterteam ...

mehr lesen...

Schulstraße wegen Abbrucharbeiten gesperrt

17 AUGUST 2017

Gütersloh (gpr). Durch die Abbrucharbeiten am Gebäude Schulstraße 1 wird die Schulstraße am Montag, 21. und Dienstag, 22. August, sowie am Montag, 28. und Dienstag, 29. August, im Bereich der Baustelle für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich noch passieren. An den genannten Tagen wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, sodass die ...

mehr lesen...

Das zdi-Zentrum pro MINT GT stellt sich vor

17 AUGUST 2017

Kreis Gütersloh. Welche berufliche Perspektiven gibt es im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) im Kreis Gütersloh? Wie baue ich ein Modell mit einem 3D-Drucker? Wie gestalten Lehrerinnen und Lehrer ihren MINT-Unterricht praxisnäher? Diese Fragen beantwortet das zdi-Zentrum pro MINT GT, die zentrale Anlaufstelle für die Förderung des ...

mehr lesen...

Bildung und Teilhabe: Für Schulranzen, Füller, Hefte und Co.

17 AUGUST 2017

Gütersloh. Bald geht die Schule wieder los. Und damit heißt es wieder: Das Material zum Schuljahresbeginn muss her. Schulranzen, Sportzeug, Füller, Hefte, Taschenrechner oder Bastelmaterial – vieles ist zu besorgen. Auch stehen in einigen Schulen im Herbst Ausflüge und Klassenfahrten an. Damit alle Kinder die Möglichkeit haben an den angebotenen Schulaktivitäten ...

mehr lesen...

Berufliche Perspektive für Zuwanderinnen schaffen

16 AUGUST 2017

Gütersloh. Die Zahl der geflüchteten Mädchen und Frauen hat in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zugenommen: Zwischen 2012 und 2016 stellten mehr als eine halbe Millionen Frauen in Deutschland einen Asylantrag. Auch beim Jobcenter Kreis Gütersloh wird dies deutlich: „Knapp 40 Prozent der geflüchteten erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_