Respekt vor Leben - Ich bin dabei! Bundesweiter Blitzmarathon
Bertelsmann Party 2014 - Kreativität pur
News - Pflegefamilien für ältere Kinder gesucht - Pflegekinderdienst vermittelt/ Neue Kollegin im Team -
Suche:

Pflegefamilien für ältere Kinder gesucht - Pflegekinderdienst vermittelt/ Neue Kollegin im Team

26 JULI 2012


Spielerische Annäherung für Pflegeverhältnisse: Michaela Hartmann und ihre Teamkolleginnen Lisa Morig, Gabriele Giller und Sara Schmücker (v.r.) vom Pflegekinderdienst der Stadt Gütersloh begleiten Eltern und Kinder. (Foto: Stadt Gütersloh)
Gütersloh (gpr). „Es ist immer eine Herausforderung, ein Kind in Pflege zu nehmen“, sagt Gabriele Giller vom Pflegekinderdienst der Stadt Gütersloh. Besonders bei älteren Kindern ab 12 Jahren gehe es zum einen um die Integration in die Familie und zum anderen um die Begleitung in die Selbständigkeit, so Giller.

Doch weil in der Stadt Gütersloh gerade Pflegeeltern gesucht werden, die gerne bereit sind, ältere Kinder und Jugendliche aufzunehmen, will das Team des Pflegerkinderdienstes der Stadt Gütersloh auch auf Chancen aufmerksam machen. Die zukünftigen Pflegeeltern lernen die Biographie des Kindes kennen. „Auch der Kontakt zur Herkunftsfamilie sei oft besser zu gestalten“, sagt Sara Schmücker, weil die älteren Kinder sich bewusst für die Pflegefamilie entscheiden würden. Die älteren Kinder sagen, was sie wollen. Darüber hinaus kann ein älteres Kind auch Schwung in die Pflegefamilie bringen, so dass die Pflegeeltern wieder ganz nah dran sind, wenn es um Facebook, angesagte Musik und Freizeitinteressen geht.

Auch Alleinerziehende sind als Pflegeeltern gefragt. Gesucht werden Menschen, die mitten im Leben stehen und den Jugendlichen bei der Suche nach einer Orientierung behilflich sein können. „Es gibt viele positive Beispiele, wo das gut klappt“, sagt Sara Schmücker, die zusammen mit ihren Kolleginnen 70 Pflegeverhältnisse in der Stadt Gütersloh betreut.

Mit der 38-jährigen Diplom-Sozialarbeiterin Michaela Hartmann, als Nachfolgerin von Andrea Fernkorn, ist das Vierer-Team mit Gabriele Giller, Sara Schmücker und Andrea Geertz jetzt wieder komplett. Unterstützung hat das Team außerdem von der Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr Lisa Morig.

Michaela Hartmann, selbst Mutter von zwei Kindern, freut sich auf den intensiven Kontakt mit den Pflegefamilien. Nach ihrem Einsatz im Kolping-Bildungswerk, wo sie sich um Schulverweigerer gekümmert hat, und dem Einsatz im Allgemeinen Sozialdienst der Stadt Gütersloh sieht sie nun die Chance, die Pflegefamilien längerfristig über Jahre zu begleiten.

Familien und Alleinerziehende, die sich über die Aufgaben als Pflegeeltern informieren möchten, können sich an Gabriele Giller unter der Telefonnummer 822140 oder an Lisa Morig unter der Telefonnummer 822278 melden.



zur Übersicht


BfGTFraktion verärgert über Verwaltungshaltung - Seit 10 Jahren kämpft die BfGT für die Einrichtung eines Behindertenbeirates, der von der Verwaltung anscheinend nicht erwünscht ist

19 SEPTEMBER 2014

Obwohl bereits im Januar ein einstimmiger Beschluss zur Prüfung gefasst wurde und im August durch Ratsbeschluss mit Stimmen der BfGT, GRÜNEN, LINKEN + SPD ein eindeutiger Auftrag an die Verwaltung erteilt wurde, eine Satzung für einen Behindertenbeirat zu erstellen, sah sich der zuständige Beigeordnete nicht in der Lage, im Ausschuss für Soziales, Familie und Senioren die ...

mehr lesen...

Konzert für Gütersloh - Benefizkonzert des Symphonischen Blasorchesters Gütersloh zusammen mit dem Landespolizeiorchester NRW zugunsten der Bürgerstiftung Gütersloh

19 SEPTEMBER 2014

Gütersloh. „Etwas Gutes tun“ - dieser Gedanke ist für das Symphonische Blasorchester der Feuerwehr Gütersloh und dem dazugehörigen Jugendorchester nicht neu. Nach zahlreichen, erfolgreichen Benefizkonzerten im Kreis Gütersloh möchten die Musikerinnen und Musiker sich jetzt für die Bürgerstiftung Gütersloh einsetzen. Der Erlös ihres Konzerts am 2. November 2014 in der ...

mehr lesen...

Leserbrief - Demokratie wagen - zum Freihandelsabkommen

19 SEPTEMBER 2014

die Initiative 'Demokratie wagen!' misstraut, wie viele andere Bürgerinnen und Bürger auch, den z.Z. laufenden Verhandlungen zu dem Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU, sowie der Verabschiedung eines solchen Abkommens mit Kanada, namens CETA. Wir begrüßen deshalb, dass der Rat der Stadt Gütersloh sich bereits in einem Ratsbeschluss am 27.06.2014 zu TTIP ...

mehr lesen...

Einrichtung eines Behindertenbeirats auf gutem Weg - Ausschuss für Soziales, Familie und Senioren bildet Arbeitsgruppe

19 SEPTEMBER 2014

Gütersloh (gpr). Die Voraussetzungen für die Einrichtung eines Behindertenbeirats sollen möglichst noch in diesem Jahr geschaffen werden. Im Ausschuss für Soziales, Familie und Senioren nahm die Diskussion am Donnerstag (18. September) noch einmal Fahrt auf. Dabei kristallisierten sich viele Übereinstimmungen zwischen allen Fraktionen heraus. Offen blieb letztlich zunächst, ...

mehr lesen...

Windenergie in Gütersloh - Informationen und Bürgerversammlung am 29. September

18 SEPTEMBER 2014

Gütersloh (gpr). Für Windenergieanlagen herrschen in der Stadt Gütersloh keine optimalen Bedingungen vor. Auf der einen Seite erschweren die Siedlungsstruktur und die Windgeschwindigkeiten die Errichtung großer Windparks, auf der anderen Seite sind bereits mehrere Anlagen in Gütersloh in Betrieb. Durch die Aufgabe des Flugplatzes im westlichen Stadtgebiet könnten sich neue ...

mehr lesen...

Tanzen ist mein Leben - Emma Jürgens leitet die Dance Academy in Schloß Holte-Stukenbrock

18 SEPTEMBER 2014

Kreis Gütersloh. Eigentlich wollte sie im „Phantom der Oper“ tanzen. Dafür war Emma Jürgens zum Casting nach London gefahren. Ein Vortanzen für eine Zaubershow im Stukenbrocker Safaripark sorgte dann aber dafür, dass die Tänzerin ihre Zelte in England abbrach und nach Deutschland zog. „Ich hatte die Zusage für den Safaripark, aber eigentlich wollte ich ja zum Phantom der Oper. ...

mehr lesen...

Die Landesregierung muss Gütersloher Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen unterstützen

18 SEPTEMBER 2014

Düsseldorf, 18. September 2014. Die Kommunen müssen sich um immer mehr Flüchtlinge und Asylbewerber kümmern. Hierbei ist neben der vorrangigsten Frage einer angemessenen und menschenwürdigen Unterkunft zunehmend auch die Frage der Finanzierung in den Städten und Gemeinden zu klären. Finanziell müssen hier die Länder die entstehenden Kos-ten ausgleichen. Das klappt in den ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_