DIE WELLE - EP 2 - Ein Meer aus Staub und Stahl
DAS GLEIS13 WÄCHST RASANT
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Rietberg: Altweiberumzug findet statt

23 FEBRUAR 2017

Der Krisenstab hat soeben entschieden, dass der Altweiberumzug wie geplant stattfindet. Nichtsdestotrotz behalten alle Verantwortlichen die Wetterlage laufend im Blick. Gegebenenfalls wird die Grafschaftler Karnevalsgesellschaft als Veranstalter zu einem späteren Zeitpunkt entsprechende Maßnahmen ergreifen, wenn aufgrund von Sturm oder Regen etwa eine Schließung der ...

mehr lesen...

CDU: Ordnungspartnerschaft für mehr Sicherheit

23 FEBRUAR 2017

Prüfauftrag an die Verwaltung Die CDU-Fraktion im Gütersloher Rathaus will noch mehr Sicherheit für die Stadt. Dazu soll die Möglichkeit eines gemeinsamen Präsenz- und Streifendienstes von Polizei und besonders ausgebildeten Mitarbeitern des Ordnungsamtes geprüft werden."'Gemischte Doppelstreife' heißt das Modell, das in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen schon ...

mehr lesen...

Seniorenbeirat zeigt ,,Birnenkuchen mit Lavendel''

23 FEBRUAR 2017

Gemeinsam mit dem Bambi-Kino zeigt der Seniorenbeirat einen Film der glücklich macht. Denn mit dieser französischen Komödie verbreitet ein frischer Frühlingswind gute Laune. Mit Herz und Humor präsentiert sich hier ein Stück feiner Filmkunst. Eine romantische Komödie der besonderen Art vor einer überwältigend schönen Naturkulisse. Die Besucher können sich bereits um 14.00 ...

mehr lesen...

Gütersloher Darmtag 2017

23 FEBRUAR 2017

Informationsveranstaltung am 4. März im Sankt Elisabeth Hospital Das Sankt Elisabeth Hospital und das Klinikum Gütersloh beteiligen sich am Samstag, 4. März, mit dem Gütersloher Darmtag 2017 am Aktionsmonat der Felix Burda Stiftung. Von 11 bis 15 Uhr steht den Besuchern im Eingangsbereich sowie im Konferenzraum I des Sankt Elisabeth Hospitals (Stadtring Kattenstroth 130) ein ...

mehr lesen...

Tennis-Club Rot-Weiß weiter auf Erfolgskurs

23 FEBRUAR 2017

Sportliche Leistungen, Finanzen und Vereinsleben auf höchstem Niveau Der langjährige und eingespielte Vorstand des mit 9-Plätzen größten Tennisvereins Gütersloh hatte bei seiner Hauptversammlung im Kesselhaus der Weberei im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel. Das Team um Jochen Brinkmann konnte neben Schuldenfreiheit, bemerkenswerter Liquidität auch die sportliche ...

mehr lesen...

Einzelveranstaltungen der VHS Gütersloh im März

23 FEBRUAR 2017

Übersicht über alle möglichen Veranstaltungen Gesprächskreis
Philosophiecafé
Moderation: Kevin M. Dear
VHS, Hohenzollernstraße 43
Sonntag, 05.03.2017, 16:30 Uhr

Vortrag
Die Trotzphase
Referent: Wolfgang Bergmann
VHS, Hohenzollernstraße 43
Montag, 06.03.2017, 19:30 Uhr

Vortrag
Erben und Vererben
Referent: ...

mehr lesen...

Elternschule: Elternzeit und Elterngeld

23 FEBRUAR 2017

Gütersloh (kgp). Welche Rechte habe ich in der Elternzeit und wie viel Elterngeld steht mir zu? Am Mittwoch, 01. März, informieren Elisabeth Celik und Milena Uekötter (Jugendamt Kreis Gütersloh) in der Elternschule des Klinikum Gütersloh über die rechtlichen Rahmenbedingungen für die junge Familie. Die Expertinnen zeigen, wie ein Antrag auf Elterngeld gestellt wird, wie sich ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_