Alles voller Sand - Beachvolleyball vor dem Rathaus
Public Viewing vor beeindruckender Kulisse - Alle Spiele auf 55m²
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Kita-Qualität steigt, doch die Unterschiede zwischen den Bundesländern bleiben enorm

01 JULI 2016

Wie viele Kinder betreut eine Kita-Fachkraft? Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind groß. Zwar haben viele Länder die Personalschlüssel verbessert, doch ein kindgerechter Standard wird bundesweit nicht erreicht. Für eine gute Betreuungsrelation für alle Kinder fehlen nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung bundesweit 107.000 zusätzliche Fachkräfte. Dies würde ...

mehr lesen...

Wegweiser sorgen für bessere Orientierung

01 JULI 2016

„Weg für Genießer“ jetzt mit über 300 neuen Zielwegweisern ausgestattet Kreis Gütersloh. Über 300 nagelneue Wegweiser sorgen auf dem „Weg für Genießer“ jetzt für eine bessere Orientierung. Bisher zeigten schon mehr als 1.000 kleine Plaketten den Wanderern den richtigen Streckenverlauf. Als Ergänzung kamen jetzt die Wegweiser hinzu, die vor allem ...

mehr lesen...

Ämterübergabe beim Inner Wheel Club Gütersloh

01 JULI 2016

Dr. Martina Schwartz-Gehring ist neue Präsidentin Gütersloh. Es ist ein turnusmäßiger Wechsel und doch jedes Jahr etwas Besonderes: Wenn sich das Inner-Wheel-Jahr im Juni dem Ende zuneigt, steht in dem Serviceclub die Ämterübergabe an. Bei der jüngsten Versammlung hat die Gütersloher Rechtsanwältin Dr. Martina Schwartz-Gehring die Präsidentschaft und damit auch die ...

mehr lesen...

Freie Fahrt

01 JULI 2016

Erster Teilabschnitt Westerwieher Straße Rietberg-Westerwiehe. Freie Fahrt für alles, was zwei Räder hat: Der erste Teilabschnitt eines Bürgerradwegs in Westerwiehe ist jetzt offiziell eröffnet worden. Auf 748 Metern geht es die Westerwieher Straße entlang – vom Ortsausgang bis zur Straße Binnerfeld. Dort endet der Weg. OrtsvorsteherDetlev Hanemann und Bürgermeister ...

mehr lesen...

Roboter-AG des Gymnasiums auf spannender Entdeckungstour

01 JULI 2016

Prima Klima in Verl? Was genau passiert eigentlich im Verler Biomasseheizwerk? Wieso hat das Freibad ein eigenes Blockheizkraftwerk? Was ist das Besondere an LED-Leuchttechnik? Und wie hängt all das mit dem Thema Klimaschutz zusammen? Diesen Fragen sind jetzt 23 Schülerinnen und Schüler der Roboter-AG des Gymnasiums auf spannende Weise nachgegangen: Sie starteten gemeinsam ...

mehr lesen...

Literarisches Duett ? Thea Dorn und Denis Scheck zu Gast bei Thomas Rabe

01 JULI 2016

Sie gilt als eine der anspruchsvollsten zeitgenössischen Autorinnen in Deutschland, er als einer der anspruchsvollsten Literaturkritiker im Lande. Sie hat gerade eines der meistdiskutierten Bücher des Jahres veröffentlicht. Er hat sich in die Diskussion um dieses Buch voller Anerkennung eingebracht. Die Rede ist von Thea Dorn und Denis Scheck – und von Dorns neuem ...

mehr lesen...

Eine Woche Zirkusluft schnuppern

01 JULI 2016

Jetzt anmelden für Ferienangebot im Gartenschaupark Rietberg. Manege frei für Jongleure, Akrobaten und viel Spaß in den Sommerferien. Der Kinder-Mitmach-Zirkus ist von Montag, 18. Juli, bis Freitag, 22. Juli, im Gartenschaupark Rietberg zu Gast. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren schauen dann Profi-Artisten vom „Circus Hecker“ über die Schulter und ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_