Tally-ho! Der Gütersloher Tweed Run ging in die zweite Runde!
Erster Sieg im Heidewald 2015 - Der FC ringt Tabellenführer Rot Weiß Ahlen nieder
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Radfahren auf der Fahrbahn ist sicher

24 APRIL 2015

Verkehrsversuch an der Kahlertstraße – Flyer informiert über Möglichkeiten und Sicherheitsaspekte! Gütersloh (gpr). Seit vielen Jahren Teil der Straßenverkehrsordnung, aber noch immer nicht in den Köpfen der Auto- und Radfahrer präsent: Die Benutzungspflicht von Radwegen ist weitgehend aufgehoben. Das heißt im Klartext: Radfahrende müssen einen Radweg nur noch dann ...

mehr lesen...

Die App, die Leben rettet

24 APRIL 2015

Zwischenbilanz Mobile Retter: Das System funktioniert! Gütersloh. 448 Mobile Retter sind ausgebildet, über 450 Alarmierungen – teilweise mehrmals täglich – gab es und über 200 Einsätze kann das Pilot-projekt Mobile Retter des Kreises Gütersloh verzeichnen. Dabei waren die Mobilen Retter im Durchschnitt zirka 2000 Meter vom Notfallort entfernt und zum Teil in weniger als ...

mehr lesen...

Außergewöhnliche Foto-Ausstellung „Last Folio“ startet in Berlin

24 APRIL 2015

Staatsbibliothek zu Berlin und Bertelsmann präsentieren einzigartige Aufnahmen von Yuri Dojc zum früheren jüdischen Leben in der Slowakei Zahlreiche Gäste aus Kultur, Gesellschaft und Medien zur Eröffnungsfeier erwartet Berlin, 23. April 2015 – Im Beisein der Künstler und geladener Gäste aus Kultur, Gesellschaft und Medien wird am Donnerstag in der Staatsbibliothek zu ...

mehr lesen...

Männerberufe an die Frau bringen

23 APRIL 2015

Mädchen nutzen den Girls‘ Day bei der Stadt – Jungen lernen den Beruf des Erziehers kennen! Gütersloh (gpr). Retten, Löschen, Bergen, Schützen: Das sind die Aufgaben eines Feuerwehrmanns – oder einer Feuerwehrfrau. Mit Kübelspritze und Feuerlöscher erkundeten die dreizehnjährigen Schülerinnen Radia und Lara beim Girls‘ Day am Donnerstag den Beruf der Blauröcke. Insgesamt ...

mehr lesen...

Stimmen der Jugend gesucht

23 APRIL 2015

Jugendparlament wird neu gewählt! Gütersloh (gpr). Mitmachen, Kandidieren, Engagieren: Das Jugendparlament Gütersloh (Jupa) ruft zur Kandidatur auf. Bereits zum achten Mal wird in diesem Frühjahr die politische Interessenvertretung der Gütersloher Jugend gewählt. Mitmachen können junge Gütersloher im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Jugendliche, die kandidieren möchten, ...

mehr lesen...

FCG macht Heidewald zum Radfahrer-Treffpunkt

23 APRIL 2015

Ostwestfalen-Derby steigt am 1. Mai gegen Arminia Bielefeld II rst eine Radtour und dann zum Ostwestfalenderby gegen Arminia Bielefeld II: Der FC Gütersloh macht das Heidewaldstadion am 1. Mai zu einem Treffpunkt für Radfahrer mit Livemusik, Bratwurst und Bier. Das Stadion öffnet am Mai-Feiertag schon um 15 Uhr und damit zwei Stunden vor dem Spiel. Bis 16.30 Uhr gibt es ...

mehr lesen...

Deutsch-Französische Gesellschaft Gütersloh gegründet

23 APRIL 2015

Gütersloh, 22.4.15: Am Dienstag Abend wurde in der VHS an der Hohenzollernstraße eine Deutsch-Französische Gesellschaft gegründet. Eingeladen zur Gründungsversammlung hatten Wolfgang Hellmeier und Béatrice Chauvreau, 34 Personen waren gekommen. Zur Tagesordnung der Veranstaltung gehörten die rechtlich vorgeschriebenen Punkte: Die Annahme einer Satzung und die Wahl des ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_