''Happy'' Video Gütersloh Edition - ABSCHLUSSSZENE HEUTE AUF DEM DREIECKSPLATZ - Hier der Aufruf bei Radio Gütersloh
Das Nordbad wird fit gemacht für die Freibad-Saison
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Sieben Parteien auf den Kreistagsstimmzetteln

16 APRIL 2014

Kreiswahlausschuss lässt Kandidaten für Landrats- und Kreistags-wahl zu. Gütersloh. Zur Kreistagswahl am 25. Mai 2014 im Kreis Gütersloh werden sieben Parteien und Wählergruppen auf dem Stimmzettel stehen. Dies be-schloss am Montagnachmittag der Kreiswahlausschuss unter dem Vorsitz von Kreisdirektorin Susanne Koch als Kreiswahlleiterin. Bei der Wahl der Landrätin ...

mehr lesen...

Das Klinikum von morgen - Jugendliche entwickeln neue Perspektiven für das Klinikum Gütersloh

16 APRIL 2014

Gütersloh (kgp). Betten fahren über ausgeklügelte Schienensysteme. Ärzte und Pflegekräfte gelangen in Rekordzeit über flurlange Laufbänder zu den Patienten. Das Krankenhaus der Zukunft ist modern und behält doch das Entscheidende im Fokus: den Menschen. 26 Schüler der Janusz-Korczak-Schule und der Anne-Frank-Schule blickten beim Projekt „Jugend denkt Zukunft“ im Klinikum ...

mehr lesen...

Energieaktionstag in Isselhorst – „Gut geplant ist halb gebaut“

15 APRIL 2014

Gütersloh (gpr). Am Samstag, 26. April, 11 Uhr findet die nächste Veranstaltung der Energieaktionstage des Fachbereichs Umwelt der Stadt Gütersloh statt. Diesmal findet der Energieaktionstag in Isselhorst statt. Nachdem bei der letzten Veranstaltung der Gütersloher Energieaktionstage der hydraulische Abgleich der Heizungsanlage im Fokus war, werden nunmehr Aspekte einer guten ...

mehr lesen...

Mobilitätsumfrage: Verlängerung bis Ende April - Bereits über 8300 haben mitgemacht

15 APRIL 2014

Gütersloh. Am 27. März hatten Landrat Sven-Georg Adenauer sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte und Gemeinden alle Menschen im Kreis Gütersloh eingeladen, sich an einer Umfrage zum The-ma Mobilität zu beteiligen. Bereits über 8.300 Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung gefolgt und haben mit ihren Angaben für verschiedenste Pla-nungen eine neue ...

mehr lesen...

Auftakt- veranstaltung zur Berufsfeld- orientierung

15 APRIL 2014

Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ Gütersloh. 1200 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Gütersloh durch-laufen zurzeit die so genannte Potenzialanalyse: Die Achtklässler sind die Pioniere im neuen landesweiten Programm „Kein Abschluss ohne An-schluss“ (KAoA), durch das alle Jugendlichen in der Berufs- und Studienori-entierung ...

mehr lesen...

Wertkreis Gütersloh beschließt stufenweise Umsetzung der aktualisierten Arbeits- und Lohnordnung

15 APRIL 2014

Berechnungen stehen fest, Einstufungsgespräche sind abgeschlossen! Gütersloh, den 15. April 2014 – Die Einstufungsgespräche zur aktualisierten Arbeits- und Lohnordnung im Werkstattbereich von wertkreis Gütersloh sind mittlerweile geführt, die Ergebnisse ausgewertet. Zurzeit läuft die dreimonatige Einspruchsfrist. Ab Juli 2014 werden erstmals die nach der aktualisierten ...

mehr lesen...

Gesund in GT: Wenn das Herz stolpert

15 APRIL 2014

Gütersloh (kgp). Die meisten spüren ihr Herz nur dann, wenn es aus dem Takt gerät. Herzstolpern ist ein weit verbreitetes und für viele beunruhigendes Phänomen, ist jedoch in den meisten Fällen harmlos. Andere Rhythmusstörungen sind wiederum zwingend behandlungsbedürftig. Wie Betroffene diese unterscheiden und welche Therapien es gibt, erklärt Chefarzt PD Dr. Fikret Er am ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_