Bertelsmann Party 2014 - Kreativität pur
Kolbeplatz Oase - die letzten Bilder für dieses Jahr
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Aus der Vogelperspektive - Ausstellung „Gütersloh von oben“ ist im Museum Grudziadz zu sehen - 25 Jahre Städtepartnerschaft

17 SEPTEMBER 2014

Gütersloh/Grudziadz (gpr). „Gütersloh von oben“ – diese exklusive Perspektive können in den kommenden Wochen auch die Besucher des Museums in der polnischen Partnerstadt Grudziadz (Graudenz) einnehmen, ohne dafür in die Luft zu gehen. Am vergangenen Sonntag wurde dort – mit zahlreichen Gästen und Weggefährten aus über zwei Jahrzehnten Städtepartnerschaft – die Fotoausstellung ...

mehr lesen...

Lungentag zieht viele Interessierte an

17 SEPTEMBER 2014

Mehr als 200 Besucher informierten sich über die Lungengesundheit Gütersloh (kgp). „Ihre Lungenfunktion ist sehr gut, sie scheinen gut trainiert zu sein“, kann Atmungstherapeutin Susan Ermentraut die Patientin beruhigen. Die 40-jährige ist eine von mehr als 200 Besuchern des ersten Lungentages am Klinikum Gütersloh und nutze die angebotene Vorsorgeuntersuchung. Drei ...

mehr lesen...

Anmeldung für die Grundschulen

17 SEPTEMBER 2014

Gütersloh (gpr). Alle Mädchen und Jungen, die bis zum 30. September dieses Jahres das sechste Lebensjahr vollendet haben, werden im nächsten Jahr schulpflichtig. Die Anmeldetermine für die Grundschulen sind am Dienstag, 11. November, von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, sowie am Mittwoch, 12. November, von 15 bis 18 Uhr. Im Vorfeld der Anmeldetermine bieten alle ...

mehr lesen...

Dialog in Deutsch - Bürgerstiftung und Stadtbibliothek bringen Migranten ins Gespräch

17 SEPTEMBER 2014

Gütersloh. In der Stadtbibliothek können Migranten auch nach der Sommerpause üben, mehr und besser Deutsch zu sprechen. Ehrenamtliche der Bürgerstiftung leiten die kostenlosen Gesprächsrunden, die dreimal in der Woche in der Stadtbibliothek stattfinden. Hier treffen sich Menschen, die in Gütersloh zu Hause sein wollen – und darum eines besonders gut gebrauchen können: ...

mehr lesen...

Für drei Tage Landtags-abgeordneter - Gütersloher Leonard Steinbeck vertritt Hans Feuß beim Jugendlandtag

17 SEPTEMBER 2014

Drei Tage als Landtagsabgeordneter – dieses Erfahrung durfte der 18-jährige Leonard Steinbeck aus Gütersloh machen. Im Zuge des sechsten Jugendlandtages des Landes Nordrhein-Westfalen nahm er den Platz des örtlichen Abgeordneten Hans Feuß im Düsseldorfer Landtag ein und durfte so tiefe Einblicke in die Abläufe des Landesparlamentes werfen. Steinbeck ist Schüler der ...

mehr lesen...

Bertelsmann trauert um Hans-Theo Heiermann Der frühere Leiter des Bertelsmann-Berufskollegs ist im Alter von 82 Jahren verstorben

17 SEPTEMBER 2014

Hans-Theo Heiermann, früherer Leiter des Bertelsmann-Berufskollegs in Gütersloh, ist am vergangenen Sonntag im Alter von 82 Jahren verstorben. „Die Nachricht von seinem Tod hat uns tief getroffen. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau, seinen beiden Töchtern und seinen Enkelkindern“, sagte Heribert Sangs, Leiter der Abteilung Zentrale Bildung bei Bertelsmann und direkter ...

mehr lesen...

Umbau Kaiserstraße – Verkehrsführung wird umgestellt

17 SEPTEMBER 2014

Gütersloh (gpr). Im Rahmen der Umbauarbeiten an der Kaiserstraße, wird am Samstag, 20. September, die Verkehrsführung für circa sechs Wochen umgestellt. Stadtauswärts ist die Kaiserstraße ausschließlich durch die Unterführung Richtung Carl-Bertelsmann-Straße oder Lindenstraße zu befahren. Ein Rechtsabbiegen in die Kirchstraße ist nicht möglich. Stadteinwärts bleibt die ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_