Ausblick in den Weihnachtsmarkt 2014
Zwischen Alltag und Glamour – Modewelten der Barbie-Puppen
News - Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater -
Suche:

Aktiv Artenschutz betreiben. Städtische Umweltberatung sucht ehrenamtliche Berater

27 APRIL 2012


Hornissennest: Das große Nest muss nicht unbedingt eine Bedrohung für Menschen darstellen. Um die Gütersloher in Bezug auf Wespen und Hornissen aufzuklären, sucht Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh nun ehrenamtliche Helfer. Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Gütersloh (gpr). Wer kennt das nicht: Beim Kaffeetrinken im Garten an sonnigen Tagen setzen sich sofort Wespen an den frisch gebackenen Kuchen und an die süße Limonade. Für viele ein Störfaktor, der bis hin zur Bedrohung wahrgenommen wird. Nur wenigen ist bewusst, dass die meisten Arten friedlich sind und lediglich eine Saison lang leben. Um Betroffene besser aufklären zu können, sucht die Stadt Gütersloh nun Ehrenamtliche, denen der Artenschutz am Herzen liegt.

Bedarf an Aufklärung ist da: Über 500 Beratungsanfragen verbuchte der Fachbereich Umweltschutz im vergangenen Sommer. „Bei einem Großteil, etwa 70 Prozent der Betroffenen, ist eine aufklärende Beratung im Büro oder am Telefon ausreichend“, erzählt Umweltberaterin Beate Gahlmann von ihrer Erfahrung. Aufwändig und zeitintensiver wird es allerdings, wenn Beratungen vor Ort stattfinden müssen – im vergangen Jahr fanden über 160 Termine im gesamten Stadtgebiet statt.

Auch diesen Sommer möchte der Fachbereich Umweltschutz im Sinne des Artenschutzes weiterhin Aufklärung betreiben, ist allerdings aufgrund der wegfallenden Zivis personell eingeschränkt. „Wir hoffen jetzt auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen, die sich dazu bereit erklären, ein Gebiet zu betreuen“, wendet Gahlmann sich an die Öffentlichkeit. Vorkenntnisse müssen interessierte Naturfreunde nicht mitbringen: Ausreichend Informationsmaterial, eine Einführung in die praktischen Aufgaben sowie eine Schutzausrüstung werden von der städtischen Umweltberatung zur Verfügung gestellt. „Inwiefern sich jemand einbringt, ist individuell, je nach Möglichkeit abstimmbar“, betont die Umweltberaterin. Anfallende Kosten, wie zum Beispiel Benzinkosten, werden von der Stadt getragen.

Die meisten Nester stellen keine weitere Bedrohung dar: Das aus Speichel und Holz gebaute Heim der Wespen unterscheidet sich je nach Art in der Größe. Die Gallische Feldwespe hat nur wenige Tiere pro Nest, die Nester der Mittleren und Sächsische Wespe sind eher mittelgroß und nur mit wenigen Hundert Insekten besetzt. Ein paar tausende Tiere hingegen leben den Sommer über in den großen Nestern der Deutschen und der Gewöhnlichen Wespe. „Niemand hat ein Abo auf ein Wespennest, es ist purer Zufall“, verdeutlicht Gahlmann. Bei besonderer Gefahrenlage wird das Abtöten von den Insekten auch von der Umweltberatung befürwortet, im Normalfall geht aber keinerlei Bedrohung von den Wespen aus. So konnte beispielsweise im vergangenen Sommer ein Nest der Mittleren Wespe direkt am Kindergarten unbedenklich erhalten werden – die Kinder haben rasch verstanden, dass die Tiere sie in Ruhe lassen, wenn sie sie im Gegenzug ebenfalls nicht stören.

Nähere Informationen erteilt Beate Gahlmann vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh unter der Telefonnummer 822088 oder per Mail an Beate.Gahlmann@gt-net.de.




zur Übersicht


Dr. Joachim Hulde ist neuer Ärztlicher Direktor des Klinikum Gütersloh

28 NOVEMVER 2014

Gütersloh (kgp). Das Klinikum Gütersloh hat einen neuen Ärztlichen Direktor. Dr. Joachim Hulde (Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe) wurde von der Chefarztrunde und dem Aufsichtsrat gewählt. Es ist bereits seine zweite Amtszeit. Sein Stellvertreter ist weiterhin PD. Dr. Gero Massenkeil (Chefarzt der Klinik für Inneren Medizin II). Sie vertreten die ...

mehr lesen...

Brems: Rot-Grün sichert die Sozialarbeit an Schulen

27 NOVEMVER 2014

Hintergrund: 2011 hatte der Bund das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) aufgelegt, dazu begleitend wurde die Sozialarbeit an Schulen finanziert. 2013 wurde das Programm eingestellt und ohne Ersatz beerdigt. Die Landesregierung hat nun beschlossen, den 53 kreisfreien Städten und Kreisen ein Angebot zur Weiterfinanzierung der Sozialarbeit an Schulen für die kommenden drei Jahre ...

mehr lesen...

Günstige Entwicklung trotz Wachstumsschwäche

27 NOVEMVER 2014

„Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im November weiter zurückgegangen. Somit hat sich der Arbeitsmarkt trotz verhaltenen Wirtschaftswachstums günstig entwickelt.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz. Arbeitslosenzahl im November: -16.000 auf ...

mehr lesen...

Brems: „Augen auf beim Bücherkauf“

27 NOVEMVER 2014

Die Grüne Landtagsfraktion schwärmt aus und besucht in diesen Tagen Buchhandlungen im ganzen Bundesland. Wibke Brems, Grüne Landtagsabgeordnete aus Gütersloh und Sprecherin für Klimaschutz und Energiepolitik, hat im Zuge dieser landesweiten Aktion die Buchhandlung Markus an der Münsterstraße besucht, um sich im Gespräch mit der Inhaberin Elke Corsmeyer ein Bild von den ...

mehr lesen...

Stallpflicht für Geflügel in Rietberg und Verl

27 NOVEMVER 2014

Gütersloh. Das Umweltministerium hat heute angeordnet, sämtliches Ge-flügel in einer Restriktionszone um das Steinhorster Becken in Teilen von Rietberg und Verl unverzüglich aufzustallen oder durch Überdachung und Schutzzäune so zu sichern, dass ein Kontakt zu Wildvögeln nicht möglich ist. Als Geflügel gelten Fasane, Puten, Gänse, Enten, Legehennen, Rebhühner, Perlhühner und ...

mehr lesen...

Kreisheimatverein mit neuem Vorstand

27 NOVEMVER 2014

Der Kreisheimatverein Gütersloh als Zusammenschluss aller Heimatvereine im Kreis Gütersloh hat einen neuen Vorstand: Auf dem Kreisheimattag in Rietberg wurden Regina Bogdanow (Verl), Martin Wedeking (Rheda) und Rolf Westheider (Gütersloh) erneut in den Vorstand gewählt. Hinzu kamen Siegfried Kornfeld (Isselhorst), der bereits während der Amtszeit des vorherigen Vorstands hinzu ...

mehr lesen...

„Das Land sichert die Schulsozialarbeit und entlastet die Kommunen“

27 NOVEMVER 2014

Fortmeier und Feuß begrüßen Kostenübernahme durch das Land Die Finanzierung der Schulsozialarbeit in Nordrhein-Westfalen wird weitergehen. Darauf hat sich die rot-grüne Landesregierung verständigt. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gab am Mittwoch bekannt, dass das Land für die kommenden Jahre dafür jeweils rund 48 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die örtlichen ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_