Es wird kunterbunt: Der 37. Gütersloher Sommer steht vor der Tür!
Die Bürgerstiftung Gütersloh präsentiert starke Zahlen und zukünftige Projekte
News - Polizei Gütersloh: Projekt "Schutzengel" geht in die nächste Runde -
Suche:

Polizei Gütersloh: Projekt "Schutzengel" geht in die nächste Runde

27 APRIL 2012

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh. (KS) Ab Anfang Mai 2012 werden rund 11 000 junge Leute der Jahrgänge 1993 bis 1995 im Kreis Gütersloh einen Brief bekommen, in dem das Projekt Schutzengel unter dem Motto "Be-my-Angel" vorgestellt und erklärt wird. Im Jahr 2011 verunglückten 1574 Menschen bei Verkehrsunfällen auf den Straßen im Kreis Gütersloh, davon 306 Personen aus der Gruppe der sog. "jungen Fahrer" im Alter zwischen 18 - 24 Jahren. Bei 23 Unfällen wurden 25 Verkehrsteilnehmer tödlich verletzt, davon gehörten 10 Personen zum Kreis der "jungen Fahrer". Das sind sieben getötete junge Menschen mehr als im Jahr 2010. Losgelöst von den individuellen Ursachen der jeweiligen Unfälle machen es diese Zahlen erforderlich, das "Projekt Schutzengel" weiter in den Focus der Öffentlichkeit und der Zielgruppe der "jungen Fahrer" zu rücken. In einer gemeinsamen Aktion haben der Kreis Gütersloh, die Polizei Gütersloh und die Verkehrswacht Kreis Gütersloh e.V. im Jahr 2008 das"Projekt Schutzengel" initiiert und kontinuierlich aufgebaut. Ziel dieses Projektes ist es, im Kreis Gütersloh die Unfallzahlen unter Beteiligung junger Fahrer zu reduzieren. Dabei zählt man auf den Einfluss des "Schutzengels", auf seine Freunde und Bekannten Einfluss zu nehmen, nicht mit dem Auto zu rasen oder sich nicht unter Alkohol- oder Drogenkonsum ans Steuer zu setzen und sich stets anzuschnallen. Das ist die eine Facette. Die andere ist eine positive Wirkung auf den sich im Projekt engagierenden "Schutzengel", sich selbst im Straßenverkehr verantwortungsbewusst und regelkonform zu verhalten sowie seine Rolle als Bei- bzw. Mitfahrer konsequent wahrzunehmen. Landrat Sven Georg Adenauer: "Wir wollen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, sondern setzen auf die Erkenntnis, dass die Orientierung der Altersgruppe der jungen Fahrer stärker an Menschen gleichen Alters angelehnt ist." Vor diesem Hintergrund sind seit zwei Jahren aktive Schutzengel in den Fahrschulen im Kreis Gütersloh unterwegs und stellen das Projekt vor, um in der Zielgruppe der 18-24-jährigen Verkehrsteilnehmer für das Thema sensibel zu machen und weitere Mitglieder zu werben. Inzwischen haben sich rund 13 200 junge Leute im Kreis Gütersloh als Schutzengel registrieren lassen und einen entsprechenden Ausweis bekommen. Mit diesem Ausweis erhalten die Schutzengel Rabatte beim Einkaufen in Geschäften, Eisdielen, Kinos oder beim Eintritt in Diskotheken oder Veranstaltungen. Darüber hinaus gibt es spezielle "Schutzengel"-Events - z.B. Kinotage, Fahrten zu Motorsportveranstaltungen und Schutzengel-Partys. Auf der Homepage www.be-my-angel.de finden sich zahlreiche Informationen zum Inhalt und Aktivitäten des Projekts sowie eine Registrierungsmöglichkeit für interessierte junge Leute zwischen 16 und 24 Jahren, um selbst "Schutzengel" zu werden und die Projektidee zu unterstützen.


zur Übersicht


Malteser retten den Teutoburger Wald

21 MAI 2015

Sie werden sich im Steineweitwurf messen, sie wollen Runen entziffern und Sagen aus der Welt der Germanen erzählen: Am Freitag startet das große Pfingstzeltlager der Malteser Jugend im Erzbistum Paderborn. Auf dem Gelände des Schulzentrums Werreanger in Lage/Lippe werden 40 Zelte die rund 250 Kinder und Jugendlichen aufnehmen. Motto in diesem Jahr so nahe am Teutoburger Wald: ...

mehr lesen...

Musikalische Grundschule verbessert Bildungschancen von Kindern

21 MAI 2015

Musik in allen Fächern und zu jeder Gelegenheit: Das verbessert die Unterrichtsqualität, stärkt die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und erzeugt ein besseres Schulklima. Rund 200.000 Schüler an 400 Schulen hat das von der Bertelsmann Stiftung und sechs Kultusministerien geförderte Projekt ?Musikalische Grundschule? seit 2005 erreicht. Eine ...

mehr lesen...

Zeitgemäße und effektive Jagd auf Wildschweine

21 MAI 2015

Bei Wildschweinen handelt es sich um intelligente Tiere, die schwer zu bejagen sind. Die Wildschweine dringen in weite Bereiche des Kreises vor, um im Wald und auf den Feldern nach Futter zu suchen. Neben hohen Wildschäden, besonders auch in der Landwirtschaft, spielt auch die Gefahr der Seuchenübertragung eine Rolle. In diesem Zusammenhang wird von Experten immer die ...

mehr lesen...

Müllabfuhr verschiebt sich wegen Pfingstfeiertag

21 MAI 2015

Wegen des Pfingstmontags, 25. Mai, können die Kompost- und Restmülltonnen sowie die gelben Säcke und Papiertonnen erst am nachfolgenden Dienstag, 26. Mai, abgefahren werden. Ab diesem Tage verschieben sich auch die übrigen Abfuhrtermine dieser Woche jeweils auf den nachfolgenden Werktag. Das teilt jetzt der Fachbereich Stadtreinigung der Stadt Gütersloh ...

mehr lesen...

Gütersloher und Lorcher feiern Jubiläum auf dem Weinmarkt

21 MAI 2015

Einen passenderen Ort, um die 80-jährige Weinpatenschaft mit der Stadt Lorch zu feiern, gibt es nicht: Der diesjährige Weinmarkt steht ganz unter dem Zeichen des Patenschafts-Jubiläums zwischen Gütersloh und der hessischen Stadt. Der dortige Bürgermeister Jürgen Helbing ist aus diesem Anlass mit seiner Frau Ruth Perabo-Helbing, dem Stadtverordnetenvorsteher Joachim Eckert ...

mehr lesen...

Verlagsgruppe Random House Gründet Deutschsprachigen Penguin Verlag

21 MAI 2015

Im Jahr 2016 wird es erstmals deutschsprachige Penguin-Bücher geben. Die Verlagsgruppe Random House gründet einen neuen Verlag mit einem großen und traditionsreichen Namen. Unter der verlegerischen Verantwortung von Thomas Rathnow, Verleger und Geschäftsführer der Verlagsgruppe Random House, wird der deutschsprachige Penguin Verlag Belletristik und Sachbücher veröffentlichen. ...

mehr lesen...

Bürgerstiftung startet Projekt: Ankommen in Gütersloh - Hilfe für Flüchtlinge

21 MAI 2015

Ibtesam Kourie lebt seit zwei Jahren nicht mehr in Syrien - und glaubt fest daran, dass Gütersloh ein Zuhause für sie werden kann. Habtom Zeru hört oft Musik aus seiner Heimat Eritrea - es hilft ihm gegen die Einsamkeit. Zuheir Mohammed denkt an seine Familie in Syrien - und es macht ihn traurig, dass Frau und Kinder nicht bei ihm sein können. Was diese drei Menschen ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_