4. Gütersloher Tweed Run am 23. April
Ein Nachbar den wir vermissen werden
News - Flughafengeschichte und -zukunft stieß auf reges Interesse -
Suche:

Flughafengeschichte und -zukunft stieß auf reges Interesse

22 JUNI 2015


Chancen für Wirtschaft- und Stadtentwicklung: Stadtbaurat Henning Schulz stellte den gegenwärtigen Stand der Konversion dar. // Foto: ZÖ Stadt Gütersloh |
Blick zurück und nach vorn
Gütersloh (gpr). Zur Geschichte des Flughafens tauschten sich am Freitag Experten und Zeitzeugen im Ratssaal aus. Neben den 17 Mitgliedern der Fachstelle für geografische Landeskunde des westfälischen Heimatbundes konnte Bürgermeisterin Maria Unger weitere 60 Teilnehmer, darunter auch Schülerinnen und Schüler, zu der Informationsveranstaltung begrüßen.


Fachstellenmitglied Dr. Wolfgang Büscher präsentierte anhand von historischem Kartenmaterial, Presseausschnitten und Fotos die Geschichte des Flughafens. Ein Thema, das Büscher schon viele Jahre fesselt und bis heute fasziniert. So berichtete er von der Flugbegeisterung in Gütersloh im Jahre 1912, die mit der Landung einer so genannten Rumplertaube auf dem Saligmannschen Grundstück einen Höhepunkt fand.
Mit ihrem Antrag auf die Genehmigung eines offiziellen Flugplatzes hatten die Gütersloher Stadtverordneten im Jahre 1913 aber noch keinen Erfolg. Erst 1937 wurde der Flugplatz gebaut. Stichworte und Ergänzungen zum Thema lieferten zum Beispiel der ehemalige Eisenbahner Rudolf Herrmann und Erich Westersötebier, der neben dem Flugplatz aufgewachsen ist und als Fotograf vieles dokumentierte.
Wo heute der östliche Teil der Startbahn liegt, befand sich früher ein Dünenhügel, (79 Meter über NN) der auch „Siebenkirchturm-Hügel“  genannt wurde, weil man von ihm die Kirchtürme sehen konnte. „Die Stadt in der Stadt“, wie das Leben auf dem Flughafengelände mit eigener Zeitung, eigener Kläranlage, eigener Versorgung und eigenem TV-Sender auch genannt wurde, stärkte die wirtschaftliche Entwicklung. „Die Briten haben das Leben in Gütersloh über Jahrzehnte beeinflusst“, so Büscher. Es seien Freundschaften entstanden.
Nachdem der britische Premierminister David Cameron im Jahre 2010 den Abzug der Britischen Truppen verkündet hatte, reagierte die Stadt Gütersloh mit Vorbereitungen und Planungen. Stadtbaurat Henning Schulz verwies auf den 1. Konversionsbericht, die Werkstattverfahren, um Ziele zu definieren, und die Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung sowie Jugendworkshops, um Ideen zu diskutieren. Neben der Konversionsvereinbarung stehe jetzt die Weiterentwicklung des Grobkonzeptes im Mittelpunkt, inklusive der Auswertung verschiedener Fachgutachten zur Ökologie und zu den Altlasten, so Schulz.
Während früher 6000 britische Streitkräfte vor Ort gewesen seien, sei die Zahl heute bereits auf 1850 reduziert worden. Der Abzug habe Auswirkungen auf den Standort an der Marienfelder mit 344 Hektar, auf den Standort an der Verler Straße mit 34 Hektar und auf die 1000 zivilen Wohnungen, von denen zwei Drittel in privater und ein Drittel in der Hand des Bundes seien.
Zu den Perspektiven an der Marienfelder Straße sagte Schulz, „dass die Entwicklung des Flughafens eine große und auch die einzige Chance darstelle, das Defizit an Gewerbeflächen zu kompensieren.“ Entstehen könnte dort ein Miteinander von interkommunalem Gewerbegebiet und Naturflächen.


zur Übersicht


Böckstiegels »Wanderer« kommen unter den Hammer

28 MAERZ 2017

Am 02. April 2017 lädt der „Round Table 17 Bielefeld“ zum 14. Mal zu seiner Charity-Kunstauktion ein. Unter dem Motto „Kunst fördert Kinder“ kommen erneut Kunstwerke namhafter internationaler und lokaler Künstler für einen guten Zweck unter den Hammer, dieses Jahr ist erneut ein Werk von Peter August Böckstiegel vertreten. Die großformatige ...

mehr lesen...

FC Gütersloh setzt Sanierungsbemühungen fort

28 MAERZ 2017

Beim FC Gütersloh gehen die Rettungsbemühungen erneut in die Verlängerung. Mit Hilfe eines Sponsors sind mittlerweile die Januar-Gehälter bezahlt worden. Damit bleibt nun etwas mehr Zeit, den Verein zu sanieren und neu aufzustellen. Die Sponsoren-Matinee im Gütersloher Theater mit DFB-Präsident Reinhard Grindel hat dem FCG zusätzlichen Rückenwind gegeben. Die gute Resonanz ...

mehr lesen...

Serpil Neuhaus zeigt Spagat zwischen den Kulturen

28 MAERZ 2017

Mit realistischer Technik und surrealistischen Motiven gelingt Serpil Neuhaus die Verbindung zwischen den Kulturen und den Religionen. Immer wieder tauchen auf ihren Bildern das Kreuz und der Halbmond auf, die Symbole für Christentum und Islam, zwischen denen Brücken geschlagen werden. Jetzt sind die Gemälde der Künstlerin, die in der Türkei geboren wurde und seit 50 Jahren in ...

mehr lesen...

Rietberg: Ausstellung mit Werken von Armin Mueller-Stahl und Günter Grass

27 MAERZ 2017

Das Museum Wilfried Koch zeigt vom 2. April bis zum 7. Mai 2017 eine Ausstellung mit über 50 Graphiken, Radierungen und Lithographien sowie fünf Bronzeskulpturen von Armin Mueller-Stahl und Günter Grass. Entsprechend dem Titel der Ausstellung „OST trifft WEST“ übernehmen zwei Politikerinnen die Schirmherrschaft über die zwei kunstschaffenden Herren, die ...

mehr lesen...

NRWSPD-Generalsekretär besucht Wohnprojekt und diskutiert mit Expertenrunde

27 MAERZ 2017

Der Generalsekretär der NRWSPD, André Stinka, ist am kommenden Donnerstag, den 30. März 2017 von 10-12 Uhr zu Gast im Wohnprojekt „SoVital e.V.“ in der Bismarckstr. 62/64 in Gütersloh. Gemeinsam mit der SPD-Landtagskandidatin Susanne Kohlmeyer, einer fachkundigen Diskussionsrunde und interessierten Gästen wird über das Thema „Wohnen – Eine ...

mehr lesen...

Stadtrat Rietberg entscheidet am 6. April über Beigeordneten

27 MAERZ 2017

Die Entscheidung, wer im Rietberger Rathaus die Nachfolge von Dieter Nowak antritt, wird der Rat der Stadt Rietberg am Donnerstag, 6. April, treffen. Bis Anfang März hatten Interessenten die Chance, sich für die Stelle des Beigeordneten und Kämmerers zu bewerben. Aus 16 Aspiranten hatte Bürgermeister Andreas Sunder anhand einer detaillierten Bewertungsmatrix eine Vorauswahl ...

mehr lesen...

Seit 25 Jahren ein Stück Gütersloh: »Die Welle« feiert Geburtstag

27 MAERZ 2017

Es ist ein großes Jubiläum im kleinen Rahmen: „Die Welle“ feiert in diesen Tagen ihr 25-jähriges Bestehen. Richtig gefeiert wird aber erst mit der Wiedereröffnung nach Abschluss der rund einjährigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Freizeitbad der Stadtwerke Gütersloh. Ein Blick zurück darf dennoch gewagt werden, denn die Gütersloher haben „ihr“ ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_