Der Evangelische Kreiskirchentag 2017: Frei nach Luther
Stadtwerke Gütersloh begleiten und fördern das Baumpaten-Projekt
News - Flughafengeschichte und -zukunft stieß auf reges Interesse -
Suche:

Flughafengeschichte und -zukunft stieß auf reges Interesse

22 JUNI 2015


Chancen für Wirtschaft- und Stadtentwicklung: Stadtbaurat Henning Schulz stellte den gegenwärtigen Stand der Konversion dar. // Foto: ZÖ Stadt Gütersloh |
Blick zurück und nach vorn
Gütersloh (gpr). Zur Geschichte des Flughafens tauschten sich am Freitag Experten und Zeitzeugen im Ratssaal aus. Neben den 17 Mitgliedern der Fachstelle für geografische Landeskunde des westfälischen Heimatbundes konnte Bürgermeisterin Maria Unger weitere 60 Teilnehmer, darunter auch Schülerinnen und Schüler, zu der Informationsveranstaltung begrüßen.


Fachstellenmitglied Dr. Wolfgang Büscher präsentierte anhand von historischem Kartenmaterial, Presseausschnitten und Fotos die Geschichte des Flughafens. Ein Thema, das Büscher schon viele Jahre fesselt und bis heute fasziniert. So berichtete er von der Flugbegeisterung in Gütersloh im Jahre 1912, die mit der Landung einer so genannten Rumplertaube auf dem Saligmannschen Grundstück einen Höhepunkt fand.
Mit ihrem Antrag auf die Genehmigung eines offiziellen Flugplatzes hatten die Gütersloher Stadtverordneten im Jahre 1913 aber noch keinen Erfolg. Erst 1937 wurde der Flugplatz gebaut. Stichworte und Ergänzungen zum Thema lieferten zum Beispiel der ehemalige Eisenbahner Rudolf Herrmann und Erich Westersötebier, der neben dem Flugplatz aufgewachsen ist und als Fotograf vieles dokumentierte.
Wo heute der östliche Teil der Startbahn liegt, befand sich früher ein Dünenhügel, (79 Meter über NN) der auch „Siebenkirchturm-Hügel“  genannt wurde, weil man von ihm die Kirchtürme sehen konnte. „Die Stadt in der Stadt“, wie das Leben auf dem Flughafengelände mit eigener Zeitung, eigener Kläranlage, eigener Versorgung und eigenem TV-Sender auch genannt wurde, stärkte die wirtschaftliche Entwicklung. „Die Briten haben das Leben in Gütersloh über Jahrzehnte beeinflusst“, so Büscher. Es seien Freundschaften entstanden.
Nachdem der britische Premierminister David Cameron im Jahre 2010 den Abzug der Britischen Truppen verkündet hatte, reagierte die Stadt Gütersloh mit Vorbereitungen und Planungen. Stadtbaurat Henning Schulz verwies auf den 1. Konversionsbericht, die Werkstattverfahren, um Ziele zu definieren, und die Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung sowie Jugendworkshops, um Ideen zu diskutieren. Neben der Konversionsvereinbarung stehe jetzt die Weiterentwicklung des Grobkonzeptes im Mittelpunkt, inklusive der Auswertung verschiedener Fachgutachten zur Ökologie und zu den Altlasten, so Schulz.
Während früher 6000 britische Streitkräfte vor Ort gewesen seien, sei die Zahl heute bereits auf 1850 reduziert worden. Der Abzug habe Auswirkungen auf den Standort an der Marienfelder mit 344 Hektar, auf den Standort an der Verler Straße mit 34 Hektar und auf die 1000 zivilen Wohnungen, von denen zwei Drittel in privater und ein Drittel in der Hand des Bundes seien.
Zu den Perspektiven an der Marienfelder Straße sagte Schulz, „dass die Entwicklung des Flughafens eine große und auch die einzige Chance darstelle, das Defizit an Gewerbeflächen zu kompensieren.“ Entstehen könnte dort ein Miteinander von interkommunalem Gewerbegebiet und Naturflächen.


zur Übersicht


B.B. & The Blues Shacks auf der Freilichtbühne

18 JULI 2017

Am Sonntag, 23. Juli, ab 16.30 Uhr ist wieder „bluestime“ auf der Freilichtbühne in Mohns Park. Nach einigen Jahren Pause ist mal wieder die Band B.B. & The Blues Shacks zu Gast. In 25 Jahren haben sie weltweit mehr als 4.000 Konzerte gespielt. Die BBs lieben ihre Musik und spielen den Blues so gekonnt, dass selbst die Amerikaner inzwischen den Hut vor dieser ...

mehr lesen...

Ein Baum mit vielen Ästen und starken Wurzeln

18 JULI 2017

40 Jahre Städtepartnerschaft sind „eine Bank“. Und sie haben in vier Jahrzehnten Wurzeln geschlagen. Deshalb darf man den handfesten Präsenten, die jetzt beim Jubiläumsfestakt in Châteauroux zwischen den Bürgermeistern Henning Schulz und Gil Avérous ausgetauscht wurden, durchaus eine symbolische Bedeutung zuschreiben. Die französische Partnerstadt hatte extra ...

mehr lesen...

Weitere Flugplatz-Besichtigungstouren im Herbst

18 JULI 2017

Die im Juni und Juli angebotenen Bustouren über den Flugplatz waren schnell ausverkauft, das Interesse war groß. Im Herbst werden nun weitere Termine angeboten. Die Stadt Gütersloh lädt in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und in Kooperation mit der Gütersloh Marketing an mehreren Samstagen im September und Oktober erneut zu Besichtigungen ein. Die ...

mehr lesen...

Wiederwahl des Fraktionsvorstands der SPD-Ratsfraktion

18 JULI 2017

Turnusmäßig zur Hälfte der Wahlperiode hat die SPD- Fraktion ihre Wahlen für den Fraktionsvorstand durchgeführt. Der amtierende Vorsitzende Thomas Ostermann hatte sich zusammen mit Ann Katrin Brambrink und Martin Goecke als stellvertretenden Vorsitzenden erneut zur Wahl gestellt. Thomas Ostermann wurde von den Mitgliedern der SPD- Ratsfraktion als Fraktionsvorsitzender für ...

mehr lesen...

Acht Poeten treten auf der Dalkeinsel gegeneinander an

17 JULI 2017

Wer wird Sieger der Sieger und gewinnt das Saisonfinale der beiden Gütersloher Poetry Slams „Slam GT“ und „Vogelfrei“? Das entscheidet sich am Freitag, 21. Juli, ab 20 Uhr auf der Dalkeinsel im Stadtpark. An den Start gehen beim inzwischen achten Gütersloher Highlander acht Poeten – die Sieger der Saison 2016/2017. Über den Saisongewinn und ...

mehr lesen...

Gütersloher Sommer: Am Samstag wieder Chorsingen im Park

17 JULI 2017

Am Samstag, 22. Juli, 16.30 Uhr lädt die Gütersloher Chorgemeinschaft „Buchfinken-Werkmeister-Harmonie“ zum Chorsingen auf die große Wiese im Botanischen Garten ein. Unter der Leitung von Heinz-Josef Stuckemeier werden die Sänger bekannte volkstümliche Melodien präsentieren. Mitsingen ist hier erwünscht. Auch Sitzgelegenheiten sind vorhanden. Die Veranstaltung ...

mehr lesen...

Stadt Rietberg: Taekwondo-Verein zieht in die Hauptschule

17 JULI 2017

Die Feuerwehr kommt, ein Bestandsgebäude muss weichen: Für die Mastholter Blauröcke ist der Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses an der Lippstädter Straße geplant. Dafür muss das Haus mit der Nummer 45 abgerissen werden. Dem Taekwondo-Verein Mastholte, der dort in Räumen im Obergeschoss trainiert, stellt die Stadt Rietberg jetzt ein Ersatzdomizil zur Verfügung, und zwar in ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_