GT:Rappt meets PA Sports by Media Markt Gütersloh und GüterslohTV
Stadtwerke Gütersloh und Stadtwerke Bielefeld präsentieren den Windpark Hasselbach
News - Rshew im Fokus -
Suche:

Rshew im Fokus

13 AUGUST 2014


Foto: ZÖ Stadt Gütersloh
Deutsche und russische Jugendliche
an einem Schauplatz des Zweiten Weltkrieges

Ein Foto-Projekt von Andrey Sosnin
und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Rshew und Gütersloh – das ist die einmalige Geschichte einer Versöhnung und Freundschaft zwischen Russen und Deutschen. Am Ausgangspunkt steht die Schlacht um Rshew im Zweiten Weltkrieg mit einer kaum vorstellbar hohen Zahl an Todesopfern und vielfachem Leid auf russischer wie deutscher Seite. Noch heute finden sich die sterblichen Überreste von Soldaten beider Seiten in und um Rshew. Fast ein halbes Jahrhundert nach Kriegsende reichten sich die ehemaligen Gegner die Hand zur Versöhnung und zur Freundschaft. Seitdem gab es intensive Kontakte und eine Vielzahl an Projekten, die – vorläufiger Höhepunkt - 2009 zur offiziellen Gründung einer Städtepartnerschaft führten.

Eine nicht unwichtige Rolle spielten dabei auch deutsche und russische Jugendliche. Unter dem Dach des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierte Rolf Furtwängler, Studiendirektor am Evangelisch Stiftischen Gymnasium, 1997 das erste deutsch-russische Jugend-Workcamp in Rshew. Die Besonderheit dabei: Im Mittelpunkt stand die Beschäftigung mit den Spuren des Zweiten Weltkrieges. Seitdem haben mehrere Generationen von Schülern des ESG gemeinsam mit russischen Jugendlichen Soldatengräber beider Seiten gepflegt, mit Zeitzeugen gesprochen, Sehenswürdigkeiten besucht, ihre Freizeit miteinander verbracht. Sie haben dabei Verständnis für die jeweils andere Kultur entwickelt und als Friedensbotschafter gewirkt.

Ungewöhnlichen Besuch erhielt das Workcamp im Sommer 2013. Der junge deutsch-russische Fotograf Andrey Sosnin, geboren 1983 im sibirischen Novokusnezk, ausgebildet an der Fachhochschule Bielefeld, Mitbegründer des Fotografen-Netzwerkes „Ost-Look“, begleitete die Jugendlichen mit der Foto-Kamera. In Kenntnis der deutschen und der russischen Kultur hat Andrey Sosnin sich diesem deutsch-russischen Geschichts- und Begegnungsprojekt genähert. Dabei entstanden eindrucksvolle Aufnahmen eines nicht-alltäglichen Themas. Neben Bildern aus dem Camp-Leben gelangen Andrey Sosnin ausdrucksstarke Porträts der jugendlichen Teilnehmer. Angesichts der zahlreichen militärischen Konflikte wecken die Fotografien Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in der Welt.

Die Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit von Bürgermeisterin Maria Unger und Andrey Sosnin findet am Samstag, dem 9. August 2014, um 16.00 Uhr, im Stadtmuseum Gütersloh, Kökerstr. 7 – 11 a, 33330 Gütersloh, statt.

Die Ausstellung ist bis zum 21. September 2014 zu sehen.
Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags 15 – 18.00 Uhr, samstags und sonntags 11 – 18 Uhr.

Die Organisatoren danken der Sparkasse Gütersloh und der Stiftung Gedenken und Frieden für die wertvolle Unterstützung.

www.stadmuseum-guetersloh.de www.volksbund.de www.andrey-sosnin.de


zur Übersicht


Familienfreundliche Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor

17 AUGUST 2017

Kreis Gütersloh. Möchte ein Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, muss es Nachwuchs-, Fach- und Führungskräfte langfristig binden. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist dabei die Gestaltung einer familienfreundlichen, nachhaltigen und gesunden Unternehmenskultur. „Eine langfristige Mitarbeiterbindung gelingt heutzutage nur durch eine Unternehmenskultur mit ...

mehr lesen...

Kira Köster ? unterwegs in Europa

17 AUGUST 2017

Gütersloh/Broxtowe. Die Idee reifte schon in der ersten Woche ihrer Ausbildung: Kira Köster, Bachelor of Law beim Kreis Gütersloh und inzwischen im dritten Ausbildungsjahr, hat ein vierwöchiges Praktikum bei der Verwaltung in Broxtowe (England) absolviert. 2015 in der Einführungswoche hörte sie, dass ein Auslandspraktikum oder sogar ein Auslandsemester möglich sei – man ...

mehr lesen...

Guss-Ring lässt in der Partnerstadt Graudenz gießen

17 AUGUST 2017

Gütersloh (gpr). Kunden hat das Gütersloher Unternehmen Guss-Ring in ganz Deutschland und auch in der Schweiz, Österreich, Holland und Skandinavien. In die Beschaffung von individuellen Guss- und Schmiedeteilen steckt das Unternehmen seine gesamten Erfahrungen, seine Agilität und seine Know How in Sachen Metall. Geschäftsführer Richard Hoberg und das 17-köpfige Mitarbeiterteam ...

mehr lesen...

Schulstraße wegen Abbrucharbeiten gesperrt

17 AUGUST 2017

Gütersloh (gpr). Durch die Abbrucharbeiten am Gebäude Schulstraße 1 wird die Schulstraße am Montag, 21. und Dienstag, 22. August, sowie am Montag, 28. und Dienstag, 29. August, im Bereich der Baustelle für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können den Bereich noch passieren. An den genannten Tagen wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, sodass die ...

mehr lesen...

Das zdi-Zentrum pro MINT GT stellt sich vor

17 AUGUST 2017

Kreis Gütersloh. Welche berufliche Perspektiven gibt es im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) im Kreis Gütersloh? Wie baue ich ein Modell mit einem 3D-Drucker? Wie gestalten Lehrerinnen und Lehrer ihren MINT-Unterricht praxisnäher? Diese Fragen beantwortet das zdi-Zentrum pro MINT GT, die zentrale Anlaufstelle für die Förderung des ...

mehr lesen...

Bildung und Teilhabe: Für Schulranzen, Füller, Hefte und Co.

17 AUGUST 2017

Gütersloh. Bald geht die Schule wieder los. Und damit heißt es wieder: Das Material zum Schuljahresbeginn muss her. Schulranzen, Sportzeug, Füller, Hefte, Taschenrechner oder Bastelmaterial – vieles ist zu besorgen. Auch stehen in einigen Schulen im Herbst Ausflüge und Klassenfahrten an. Damit alle Kinder die Möglichkeit haben an den angebotenen Schulaktivitäten ...

mehr lesen...

Berufliche Perspektive für Zuwanderinnen schaffen

16 AUGUST 2017

Gütersloh. Die Zahl der geflüchteten Mädchen und Frauen hat in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zugenommen: Zwischen 2012 und 2016 stellten mehr als eine halbe Millionen Frauen in Deutschland einen Asylantrag. Auch beim Jobcenter Kreis Gütersloh wird dies deutlich: „Knapp 40 Prozent der geflüchteten erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung ...

mehr lesen...



Powered by PRO-Admintool
_